Ruby Goss

Food Editor bei Kitchen Stories

instagram.com/ruby.goss/

Dieser Artikel ist Teil unseres Community-Monats, indem wir das feiern, was uns zusammenbringt: Essen. Wir veröffentlichen Rezepte, die ihr ausgewählt habt, heben einige tolle Gerichte hervor, die ihr mit uns geteilt habt, erforschen, was wir hier bei KS voneinander gelernt haben, und so viel mehr! Sei dabei, wenn wir uns diesen Monat über das Essen miteinander verbinden und speicher dir diesen Link ab, um den Überblick über alle unsere neuesten Geschichten und Rezepte dieser Ausgabe zu behalten. Vergiss nicht, uns auf Instagram zu folgen, um einen Blick hinter die Kulissen zu erhalten, entdecke zusätzliche Community-Inhalte und mehr!

Wir hören nie auf zu lernen und wie bei so vielen Dingen im Leben, lernen wir auch das Kochen oft durch die Menschen um uns herum. Nach drei Jahren bei Kitchen Stories bin ich zu einer weitaus besseren Köchin geworden und das liegt einzig und allein an den Menschen in meinem Team. Sei es, dass ich sehe, wie andere sich inspirieren lassen (und diese Anregungen austauschen), dass wir gemeinsam Rezepte optimieren (und dann sehen, wie sie zu Hause gemeistert werden), dass ich ihre Techniken beobachte und lerne (danke für all die spontanen Messer-Workshops, Christian!) oder die Art und Weise, wie sie Zutaten verwenden (ich werde nie das Karottensaft, Ras el Hanout und Koriandersamen-Dressing aus Hannas Karottensalat-Rezept vergessen).

Die Kitchen Stories-Community besteht aus uns allen – sowohl aus unserem Team hinter den Rezepten (und auch aus euren Rezepten!) als auch aus euch zu Hause, die diese in ihrem alltäglichen Leben umsetzen. Jedes Rezept, von seiner Entstehung bis zur Veröffentlichung, gibt so viel Anregung für Gespräche und bietet endlose Möglichkeiten, etwas Neues zu lernen.

Hier sind 23 alltägliche Koch-Tipps und Lieblingsrezepte aus dem Kitchen Stories-Team und von euch, unserer Community: Das haben wir voneinander gelernt!

1. Wie du dein Schneidebrett sicherst

Mengting, Gründerin und CEO: "Die kleine Sache, die ich vor der Gründung von KS nicht wusste: Wie wichtig es ist, das Schneidebrett mit einem feuchten Küchenpapier zu sichern."

Safety first! Das Schneidebrett zu stabilisieren, so dass es beim Schneiden nicht hin und her rutscht, macht die Arbeit mit dem Messer sowohl einfacher als auch sicherer. Und es geht ganz einfach: Lege ein feuchtes Küchenpapier, ein dünnes Küchentuch oder eine Antihaft-Matte unter dein Schneidebrett bevor du mit dem Schnibbeln beginnst. Hier siehst du, wie es geht!

2. Wir lernen immer wieder aus euren Kommentaren dazu

Wir lernen immer wieder aus euren Kommentaren dazu
Lisa, Senior Food Redakteurin: "Jedes Rezept kann immer noch weiter verfeinert werden und es fallen immer wieder neue Dinge auf, die man vorher nicht bemerkt hat, besonders wenn man ein Gericht mehrmals zubereitet. Ich liebe es außerdem, die Kommentare zu durchstöbern (wie bei diesem Rezept!), was mich immer dazu motiviert, genauer hinzuschauen und kleine Veränderungen zu machen. Es macht mir großen Spaß, unsere App zusammen mit der Community zu einem stetig wachsenden Wissensfundus in Sachen Kochen werden zu lassen!"

Dem kann ich nur zustimmen! Kürzlich verriet Community-Mitglied Maja in einem Kommentar, dass sie den Limettensaft in meinem Rezept für gebratene Kartoffeln mit Koriander-Pesto gegen Yuzu-Saft ausgetauscht hat. Das hat mich dazu inspiriert, über all die verschiedenen Möglichkeiten nachzudenken, wie ich die duftenden japanischen Zitrusfrüchte in meine Küche einbinden kann...

3. So gelingt dir beim Braten die knusprigste Hähnchenhaut

Andreas, Community Manager: "Selbst wenn man sich für eine*n gute*n Köch*in hält, gibt es immer noch etwas zu lernen. Vor allem, wenn es um kleine, aber super wichtige Details geht. Hanna hat mir gezeigt, wie man eine schöne knusprige Haut beim Braten von Hähnchenschenkeln bekommt, indem man mit einer kalten statt mit einer vorgeheizten Pfanne beginnt. Diese Technik wende ich jetzt regelmäßig an, wenn ich Hähnchen, Entenbrüste oder Lachs brate, und es wird jedes Mal perfekt!"

Probier die Technik doch mal in Andreas' japanisch inspirierten Estragon-Hähnchen-Rezept aus, das in unserer Testküche alle zum Schwärmen gebracht hat.

4. Lernen, wie man mit einer unerwarteten Zutat oder Kombination umgeht

Luise, Senior Marketing und Communications Managerin: "Bevor ich bei Kitchen Stories anfing, wusste ich nicht, wie man kocht und hatte kein Selbstvertrauen in der Küche. Ich war der Meinung, dass Essen keinen besonderen Wert hat und mochte viele Dinge nicht, obwohl ich sie noch nie probiert hatte. Jetzt koche ich jeden Tag mit KS-Rezepten, da sie mir das Selbstvertrauen geben, dass ich in der Lage bin, jedes Rezept auch umsetzen zu können. Ich habe gelernt, wie vielfältig Essen sein kann und dass es sich lohnt, auch mal über den Tellerrand zu blicken und etwas Neues auszuprobieren! Mein bisheriges Highlight war, als Hanna uns in einer Mittagspause Vanilleeis mit Kürbiskernöl serviert hat. Ich bin immer noch total fasziniert von dieser köstlichen Kombi!"

Food-Redakteurin Lisa-Kristin ist Hanna außerdem dankbar, dass sie durch sie ihre "Liebe" zur Tonkabohne entdeckt hat – dem beliebten Vanille-Ersatz mit Mandel- und Kirschnote. Überzeuge dich selbst mit dieser Pannacotta mit Tonkabohne und Espresso.

5. Wie du mit diesen Messertricks in der Küche messerscharf bleibst

Xueci, Food Redakteurin: "Halte deine Messer immer scharf, denn mit einem stumpfen Messer ist die Verletzungsgefahr viel größer! Schneide außerdem immer zuerst den Boden einer runden Zutat gerade ab, damit sie nicht verrutscht und das Schneiden dadurch einfacher wird. Hier siehst du, wie es mit einer Pomelo funktioniert."

Es stimmt! Stumpfe Messer rutschen ab und du riskierst, dich zu verletzen, während ein scharfes Messer bei richtiger Handhabung problemlos schneidet. Hier ist eine Anleitung, wie du deine Messer sicher scharf hältst.

Um sicher zu gehen, dass deine Messer scharf bleiben, solltest du außerdem diesen Tipp von Lisa-Kristin beherzigen: "Ich weise alle um mich herum immer wieder darauf hin, dass Küchenmesser nicht in die Spülmaschine gehören, denn dadurch werden sie sehr schnell stumpf. Also wasche deine Messer am besten immer von Hand."

Patrick, Senior Video Editor: "Ich habe gelernt, wie man richtig mit einem Messer umgeht, und vor allem, wie man effizienter schneidet und dadurch viel Zeit spart. Leider spreche ich hier nur von Lebensmitteln, nicht von Videos. Wenn ich mit Freunden koche, bin ich jetzt der angesehene Schneide- und Hack-Profi. So schaffen wir es inzwischen auch, am selben Tag zu essen, an dem wir mit dem Kochen beginnen."

Und eine Sache, die für viele (Mengting, Gründerin und CEO; Kirsten, Team Lead für Cross-Channel-Communication; Artur, Senior Video Editor) ein wahres Meisterwerk zu sein schien, war zu lernen, wie man eine Paprika richtig schneidet: "Offensichtlich habe ich es bisher noch nie richtig gemacht", sagt Mengting.

Hier erfährst du, wie man eine Paprika richtig schneidet. Deine Technik kannst du an diesen Rezepten üben:
Paprika-Pommes aus dem Ofen mit Aioli
Flanksteak mit Paprika-Aprikosen-Relish
Muhammara (Nahöstlicher Walnuss-Paprika-Dip)

6. Stopp! Du musst deine Pilze nicht waschen!

Xueci, Food Redakteurin: "Irgendjemand – es muss Christian oder Hanna gewesen sein – hat mir gesagt, dass es nicht nötig ist, Pilze zu waschen. Es sei tatsächlich sogar besser, sie nicht zu waschen."

Dem kann ich nur zustimmen, denn in meiner Kindheit bekam ich oft die Aufgabe, den Schmutz nur mit einem Küchentuch abzureiben – danke Mama! Um dein Wissen über Pilze etwas aufzufrischen, solltest du diesen Artikel lesen: Was du schon immer über Pilze wissen wolltest.

7. Brotmehl von 00-Mehl und Sauerrahm von Crème fraîche unterscheiden

Mengting, Gründerin und CEO: "Wenn es um Mehl- und Sahne-Produkte geht, weiß ich die Unterschiede “noch” nicht auswendig, also greife ich eigentlich IMMER auf diese beiden praktischen Artikel zurück: Mehl Type 405, 550 und 1050 – alle Mehlsorten auf einen Blick! und Von Schmand und Crème fraîche bis zu saurer Sahne: Was sind die Unterschiede?"

8. "Fake it till you make it" mit Ersatzzutaten

Als Xueci und ich in der Testküche ein neues Brathähnchenrezept testeten, ging uns die Buttermilch aus. Doch ein Hack, den ich vor Jahren in einem Nigella-Buch gelesen hatte, war die Rettung. Buttermilch ist eine Zutat, die ich in der Regel nicht immer zur Hand habe (Joghurt und Milch hingegen schon), daher verwende ich fast ausschließlich diesen Ersatz, wenn ich Buttermilch in einem Rezept brauche: Man mischt ⅔ Joghurt mit ⅓ Milch und voilà – der perfekte Ersatz. Diese Methode habe ich schon sowohl in Kuchenrezepten als auch für Brathähnchen verwendet. Ich bin froh, dieses Wissen mit Xueci geteilt zu haben, die mich direkt dazu animiert hat, es hier aufzunehmen und auch auf diesen hilfreichen Artikel hinzuweisen: Wie du fehlende Zutaten ersetzen kannst.

9. Mit nur 5 Zutaten kannst du viel anstellen

Devan, Redaktionsmanagerin: "Als ich anfing, bei Kitchen Stories zu arbeiten, wollten wir ein neues Rezeptformat für Abendessen mit nur 5 Zutaten (und Desserts mit nur 3!) entwickeln. Es schien eine echte Herausforderung zu sein, aber auch eine, die irgendwann im Sande verlaufen würde. Mal ehrlich, wie viele Gerichte kann man wirklich mit nur 5 Zutaten zubereiten? Was wir jedoch gelernt haben und mit diesem immer noch laufenden Rezeptformat weiterhin lernen, ist, dass es SO viele Dinge gibt, die man mit dieser begrenzten Anzahl von Zutaten machen kann. Als Rezept-Entwickler*in ist es auch ein sehr unterhaltsamer Rahmen, der einem hilft, effizienter darüber nachzudenken, wie man Geschmack entwickelt und eine erfüllende Mahlzeit kreiert. Die Überlegung ist, dass man eine Idee in die Hauptzutaten zerlegt und im Anschluss kann man das Rezept flexibel ergänzen oder kleine Anpassungen vornehmen. Was jedoch hoffentlich bleibt, ist ein ebenso leckeres und einfaches Abendessen.”

Hier sind meine liebsten Abendessen mit nur 5 Zutaten:
Cremige Tomatenpasta mit 5 Zutaten
5-Zutaten Thunfischsalat-Sandwich mit Green-Goddess-Dressing
Zitronige Sesam-Tagliatelle mit Kichererbsen mit 5 Zutaten

10. Durch Marinieren zur Geschmacksexplosion

Community-Mitglied Joel hat von Devans Rezept für Fajitas mit Hähnchen, Steak und frischer Salsa gelernt, wie man leckere proteinhaltige Gerichte zubereitet (plus die Vorteile einer selbstgemachten Salsa). Verzichte niemals auf das Marinieren, denn selbst eine kurze Zeit kann bei diesem wichtigen Schritt viel bewirken. In diesem Video erfährst du, wie man mariniert. Wenn Lust hast, dich dem Geschwisterchen des Marinierens, dem Pökeln, zuwenden möchtest, schau dir dieses Video an, um zu lernen, wie man Fleisch nass oder trocken einlegt.

Weitere Möglichkeiten, für den Weg in Richtung "Flavortown", findest du in diesem Artikel über alle Arten, Marinaden und Rubs herzustellen, die sich bestens zum Grillen eignen, oder probiere diese Rezepte aus:
Mariniertes Hähnchen mit Wasabi-KartoffelsalatGegrillte Garnelen mit Kokosmilch und Chili
Ofen-Lachs mit roh mariniertem Daikonrettich… ganz genau, auch dein Gemüse liebt eine gute Marinade!

11. Wie man perfekte Pasta kocht

Xueci, Food Redakteurin: "Durch den Artikel von Ruby habe ich gelernt, wie man Pasta kocht. Außerdem habe ich jetzt immer Sardellen und Kapern in meiner Vorratskammer, was es mir leicht macht, eine sehr einfache, aber überzeugende Pasta zu zaubern, wann immer ich will."

Um den Community-Gedanken auf den Punkt zu bringen: Ein Großteil meines Pasta-Wissens (das Nudelwasser nicht wegschütten, es ist eine gute Soßengrundlage, sowie immer Soße und Pasta vor dem Servieren zu vermengen, damit es ein einheitliches Gericht wird) stammt von der Mutter meiner besten Freundin, wie du hier selbst nachlesen kannst: Pasta kochen wie die Italiener.

12. Wurstbrät = gewürztes Hackfleisch mit noch mehr Aroma und Geschmack

Jost, Redaktionsassistent: “Nach nun mehr als eineinhalb Jahren bei Kitchen Stories fällt es mir wirklich nicht leicht, mein ganzes neu gewonnenes Wissen so einfach zu bündeln. Ich denke, ein Rezept hat mich in der Zeit besonders häufig begleitet: Für ein schnelles Mittagessen unter der Woche kann ich nicht genug von Hannas Pasta mit Brokkoli und Salsiccia bekommen. Einfach, schnell und unglaublich aromatisch! Vor allem der Trick die Wurst vom Darm zu lösen und als eine Art aromatisches Hackfleisch zu verwenden in Kombination mit frischer Zitrone machen dieses Gericht so herrlich lecker und frisch.”

13. Wie man die perfekte "Bowl" macht, um Reste nochmal zur Geltung kommen zu lassen

Ania, Team Lead Partner Operations: "Wenn ich früher Salate oder Veggie Bowls aus übrig gebliebenen Lebensmitteln zubereitet habe, warf ich die Zutaten immer einfach zusammen. Meistens hat das auch funktioniert, aber manchmal hat einfach der Geschmack gefehlt, ohne dass ich wusste, woran das liegen könnte. Ich habe von Hanna gelernt, dass die Konsistenz und verschiedene Texturen (und sogar Farben) hier super wichtig sind! Also achte ich jetzt immer darauf, dass ich genügend Texturen habe (von weich bis knusprig, von frisch bis zäh usw.), und schaue oft auch auf die Farbpalette: manchmal wähle ich so viele Farben wie möglich und manchmal bleibe ich nur bei einer einzigen. Das macht meine Leftover-Mahlzeiten viel stimmiger und viel leckerer!"

Für ein paar unverwechselbare Hanna-Salate, schau doch mal bei unserem Instagram-Format "Da haben wir den Salat" vorbei oder probiere diese Rezepte aus: Antipasti-Salat, Sommersalat mit gegrillten Pfirsichen und Zucchini und Cobb Salad (Amerikanischer gemischter Salat).

Wenn du ein Exemplar unseres Kochbuchs “Anyone Can Cook” hast, findest du außerdem ein ganzes Kapitel mit allen Tricks, wie du deine eigene perfekte Salat-Bowl zusammenstellen kannst. Aber wenn (noch!) nicht, sieh dir hier an, wie du dein Salatdressing-Game noch aufpeppen kannst.

14. Du kannst so ziemlich alles ohne Fleisch zubereiten und es ist unglaublich lecker

Ich liebe Devans Rezept für Gemüsebällchen in Tomatensoße (der Anzahl der Likes nach zu urteilen, tut ihr das auch!) und war begeistert von Hannas veganem Seitan-Schnitzel – beide sind der Beweis, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt, in der Küche kreativ zu werden, wenn es um die Variation deiner Proteine geht. Ich empfehle auch den Leitfaden von Lisa, um all Ihre Lieblings-Hähnchengerichte ganz ohne Fleisch zuzubereiten; Ich habe auf jeden Fall das eine oder andere gelernt und hoffe, es geht dir genauso!

Falls du Anregungen brauchst, dieser Artikel zeigt dir 27 herzhafte und fleischlose Rezepte, die dich garantiert satt machen!

15. Es gibt tatsächlich veganes Rührei, und siehe da, es ist wirklich köstlich!

Dieses vegane Rührei-Rezept unserer ehemaligen Food Redakteurin Julia hat mich schwer beeindruckt – vor allem die Art und Weise, wie sie schwarzes Salz (auch bekannt als Kala Namak) verwendet, um dem zerbröselten Tofu einen sehr Ei-ähnlichen Geschmack zu verleihen. Ein absoluter Genuss am Morgen, aber auch ein proteinreicher Ersatz, der genauso gut zu Reis oder Nudeln passen könnte.

16. So kannst du die Gehzeit eines Teiges verkürzen

Bevor wir fancy Öfen hatten, die mit praktischen Gehfunktionen ausgestattet waren, habe ich von Christian gelernt, wie die Gehzeit des Teigs beschleunigt werden kann: Den Ofen auf die niedrigste Stufe vorheizen (d.h. 50°C oder weniger), dann ausschalten. Den Teig in eine Schüssel geben, ein feuchtes Tuch darüber legen und in der tropischen Wärme des Ofens aufgehen lassen.

17.... und merke dir diesen einzig wahren (Pizza-)Teig!

Jost, Redaktionsassistent: “Ein weiterer Wegbegleiter ist wohl Lisas Artikel zu Pizzateig! Egal ob beim Pizza-Abend mit Freunden mit Pizza nach neapolitanischer Art oder als wunderbar blubbernde Blechpizza zum Mittag mit der Familie. Lisas Tipps, Tricks & Rezepte rund um selbstgemachten Pizzateig haben mir unzählige wunderbare Stunden bereitet und werden es auch noch in Zukunft tun!”

18. Wie du mehr Frühlingszwiebeln aus deinem gekauften Bund ziehen kannst

Ich habe diesen Trick von meiner Kollegin Xueci gelernt, die ihn wiederum von unserer ehemaligen Designerin Ivette gelernt hat. In ihrem Artikel zum Thema Frühlingszwiebeln empfiehlt sie: "Schneide den grünen Teil ab und stelle das Wurzelende in eine durchsichtige Flasche mit etwas Wasser auf dein Fensterbrett."

Wenn wir schon mal beim Thema sind, lohnt sich ein Blick auf ihr Top-Rezept für Nudeln mit Frühlingszwiebel-Öl.

19. Hähnchen mit Knochen: Wie man Geflügel zerlegt und die Schenkel entbeint

Zu lernen, wie man mit einem ganzen Huhn umgeht und ihn zerlegt, kann ziemlich beflügelnd sein – und das Bemühen, sowohl umweltfreundlicher als auch moralisch vertretbarer zu sein (es ist ein Prozess!). Ich mir ab und zu ein einzelnes Bio-Huhn aus Freilandhaltung und verwerte dann das gesamte Tier. Christian hat mir in der Testküche gezeigt, wie man ein ganzes Huhn zerlegt (unbedingt an das superscharfe Messer denken), und in diesem Video siehst du, wie du es zu Hause selbst machen kannst.

Eine andere Technik, die sehr nützlich ist, wenn du keine knochenlosen Hähnchenschenkel finden kannst (ein Fleisch, das wir wegen seines Geschmacks ganz besonders lieben), ist das Entbeinen ganzer Hähnchenschenkel. Diese Methode (die du dir hier ansehen kannst) wird von unserem Community Manager Andreas empfohlen: "Ich habe in den letzten drei Jahren viele, viele Hähnchenschenkel entbeint. Niemand zeigt es einem wirklich, aber es ist ganz einfach, wenn man erst einmal weiß, wie es geht." Ein letzter Tipp von Andreas? "Wenn man das ganze Stück zerlegt und ausklopft, hat man ein perfektes und geschmacklich hervorragendes Schnitzel."

20. Mach das Beste aus deinem Geflügelkauf

Ich bin sicher, dass du es schon einmal gelesen hast: Wirf die Karkasse oder übrig gebliebene Hühnerknochen nicht weg! Ich habe es mir angewöhnt, diese Teile in einen Topf mit allen möglichen Aromen (Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, schwarzer Pfeffer) und Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Knollensellerie – bewahre die Reste in einem Gefrierbeutel auf, damit du immer eine gute Brühe zur Hand hast) zu geben. Diese köchelt dann vor sich hin und kann später für Suppen, Risottos und vieles mehr verwendet werden. Hier ist unser Grundrezept für hausgemachte Hühnerbrühe. Du kannst die Tier-Reste auch vorher anbraten, um eine noch intensivere Brühe zu erhalten. Ein Tipp, den ich vor einiger Zeit bei der Recherche über den Knochenbrühe-Trend gelernt habe (meine Erkenntnisse: Knochenbrühe = eine reichhaltige Brühe + die Tipps kannst du hier nachlesen).

Für ein komplettes, Zero Waste Brathähnchen-Rezept, probiere dieses gebratene Huhn mit Zitrone, Petersilie und Kapernsauce!

21. Du! Kannst! Salat! Grillen!

Achtung, aufgepasst: Dein liebster, knackiger Römersalat kann außen geröstet werden, während er innen saftig und knackig bleibt. Ein Trick, der unser Community-Mitglied Dumbo begeistert hat, der die neu entdeckte Methode als eine Geschmacksexplosion bezeichnete. Da sind wir ganz seiner Meinung: Probiere es in diesem Rezept aus!

22. Es gibt VIELE Möglichkeiten, die perfekte Tasse Kaffee zu Hause zuzubereiten

Perfektion liegt im Auge des Betrachters! Da wir es alle lieben, über das Leben anderer zu lesen, bin ich ein großer Fan von Lisas investigativer Untersuchung über die Kaffeeroutinen unseres Teams. Den Artikel kannst du hier lesen – eine wahre Lehre, was Individualität betrifft!

23. Sparschäler sind nicht nur zum Schälen von Gemüse geeignet

Hanna und Christian haben mir gezeigt, dass Gemüseschäler multifunktionale Hilfsmittel sind. Die beiden nutzen das einfache Werkzeug oft für ausgefallene Effekte, zaubern feine Späne aus ganzen Karotten wie in diesem Karottensalat-Rezept und Spargel in diesem Pizza-Rezept oder hobeln elegant Käse auf das fertige Gericht, wie bei Lisas Risotto.

Was hast du bei Kitchen Stories oder von deinen Liebsten um dich herum gelernt? Erzähl es uns in den Kommentaren!

Mehr Köstlichkeiten für dich