Peiying Yang

Redaktionsassistent bei Kitchen Stories

Ohne Brot geht´s nicht! Seit über 4000 Jahren gehört Brot in allen Formen und verschiedenen Varianten aus der ganzen Welt, zu einem unserer liebsten Grundnahrungsmittel. Ob süß oder herzhaft, Brot passt zu unzähligen Zutaten und bildet für viele Gerichte die perfekte Basis. Dabei sollte man allerdings nicht vergessen, dass es pur und ganz ohne alles auch wunderbar schmeckt — vor allem wenn es selbst gebacken wurde! 

Gründe, warum du Brot demnächst selber backen solltest:

Wie sieht ein Urbrot, also die erste je gebackene Brotsorte, aus? Wird jedes Brot gebacken? Wie heißen die einzelnen Komponenten eines Brotes? Wir haben uns schlau gemacht und einige interessante Fakten gefunden: 
Von allen existierenden Brotsorten kommt das Fladenbrot dem Urbrot am nächsten. 
Brot kann auf verschiedene Weisen gebacken werden: in einer Pfanne (wie ein Pancake), in einem Waffeleisen (ja, Waffeln sind auch eine Art von Brot) oder sogar in einem Dampfkorb (ähnlich zur Zubereitung asiatischer Teigtaschen).
Ein sogenannter Brotexperte, wie in diesem Video, nennt die Luftlöcher im Brotlaib “alveoli”. Bei genauerer Betrachtung der “Krustenstruktur” kann er Aussagen zum Feuchtigkeitsgrad und Backmethode des Brotes treffen und sogar feststellen, ob es industriell hergestellt wurde. 

Warum aber sollten wir uns nun doch mit dem Selberbacken beschäftigen, wenn den meistens von uns das Brot aus der Bäckerei nebenan oder sogar aus dem Supermarkt wirklich gut schmeckt? Egal welche Rolle Brot in deinem Alltag spielt — als Stulle für Zwischendurch oder als wichtiger Bestandteil eines Familienessen: Es gibt 3 Gründe, die für ein selbstgebackenes Brot sprechen! Erstens ist ein mit den eigenen Händen geknetetes Brot definitiv leckerer als die industriell hergestellte Variante. Jeder von uns sollte wenigstens einmal den Moment erleben, in dem der ofenwarme Brotlaib aufgeschnitten wird und man beherzt in eine frische Scheibe beißt. Einfach nur lecker! Zweitens möchte keiner Zusatzstoffe und Konservierungsmittel zu sich nehmen. Denn bei einer ausgewogenen Ernährung geht es nicht nur ums Kalorienzählen. Es bedeutet vielmehr seinen Körper mit frischen Produkte ohne Chemie zu versorgen. Und zu guter Letzt: Es ist wirklich einfach, Zuhause Brot zu backen! Die Zubereitung kann so simpel und schnell sein, insbesondere wenn es sich um ein einfaches Rezept ohne lange Gehzeiten oder um ein “knetfreies” Brotrezept handelt. Solltest du an dieser Stelle noch ein paar Schwierigkeiten beim Backen haben, findest du hier weitere Tipps. 

Unsere herzhaften Brotlieblinge

Bei deftigen Brotsorten sind Wasser, Mehl, Hefe und Salz die vier magischen Zutaten. Natürlich kannst du diese Basis mit allerlei Zutaten, wie beispielsweise Knoblauch, Kräutern, Kartoffeln oder Zwiebeln, ganz leicht verfeinern und dein Brot sozusagen personalisieren. So kreierst du mit saisonalen und regionalen Komponenten einfache Bauernbrote, exotische Sorten oder festliche Kreationen: 

Fladenbrot:

Im Ofen oder auf der Herdplatte gebacken: internationale Abwandlungen des beliebten Fladenbrotes:

Focaccia mit Zwiebeln

Focaccia mit Zwiebeln

→ zum Rezept

Türkische Pizza

Türkische Pizza

→ zum Rezept

Würziges Käse-Naan

Würziges Käse-Naan

→ zum Rezept

Pfannkuchen mit Frühlingszwiebeln

Pfannkuchen mit Frühlingszwiebeln

→ zum Rezept

Schiacciata di Zucchine (Italienische Zucchini-Fladenbrote mit Rosmarin)

Schiacciata di Zucchine (Italienische Zucchini-Fladenbrote mit Rosmarin)

→ zum Rezept

Manakish mit 5 Zutaten (Libanesisches Fladenbrot)

Manakish mit 5 Zutaten (Libanesisches Fladenbrot)

→ zum Rezept

Für Fleischliebhaber:

Lieber die deutsche oder die schweizer Variante? Beide passen jedenfalls wunderbar zu Fleisch: 

Frische Brezeln mit Weißwürsten

Frische Brezeln mit Weißwürsten

→ zum Rezept

Nuss-Schinkli im Brotteig

Nuss-Schinkli im Brotteig

→ zum Rezept

Ein paar richtige Hingucker:

So verpasst man einfachen Rezepten das gewisse Etwas:

Mediterraner Brotzopf

Mediterraner Brotzopf

→ zum Rezept

Topinambur Pain d’Epi (Ährenbrot)

Topinambur Pain d’Epi (Ährenbrot)

→ zum Rezept

Unsere süßen Brotlieblinge

Während man bei herzhaften Broten sehr akribisch auf das richtige Verhältnis von Salz im Teig achten muss, ist das bei süßen Broten anders. Die Zutaten die du für in oder auf das Brot auswählst, können sehr viel besser gemischt werden und ein Fehltritt bei der Zusammensetzung ist sehr selten. Schlussendlich kommt ein süßes Brot aus dem Ofen — zu süß gibt es kaum. 

Fruchtbrot

Mit Früchten in Kombination mit Brot bist du immer auf der sicheren Seite! Das beste ist, dass selbst das Obst, von dem du eventuell nicht so begeistert bist, im Brot super lecker schmecken kann. Entweder kannst du mit frischen Früchten backen, um das natürliche Aroma hervorzuheben oder du verwendest Marmelade für eine leckere, fruchtige Füllung. 

Kardamom-Bananenbrot

Kardamom-Bananenbrot

→ zum Rezept

Pflaumen-Hefe-Rolle

Pflaumen-Hefe-Rolle

→ zum Rezept

Mini Apfelcroissants

Mini Apfelcroissants

→ zum Rezept

French Toast mit Panettone

French Toast mit Panettone

→ zum Rezept

Bananenbrot

Bananenbrot

→ zum Rezept

Brötchen und Schnecken:

Welchen teigigen Snack magst du am liebsten? Magst du vielleicht fluffige, butterige Hefeschnecken oder doch lieber ein knackiges Brötchen. Beides? Es gibt dafür sogar ein non-bake Rezept von uns für dich!

Dampfnudeln mit Vanillesoße

Dampfnudeln mit Vanillesoße

→ zum Rezept

Schwedische Kardamomschnecken

Schwedische Kardamomschnecken

→ zum Rezept

Buchteln (Österreichisches Süßgebäck)

Buchteln (Österreichisches Süßgebäck)

→ zum Rezept

Schokoladiges Brot:

Diese Rezeptsammlung wäre ohne eine ganz bestimmte Zutat nicht vollständig: Schokolade! Aber um ganz ehrlich zu sein, reichen mir manchmal ein paar kleine Stückchen Schokolade. Ich habe wirklich selten das Bedürfnis nach mehr. Deshalb ist das Backen mit Schokolade einer meiner liebsten Methoden! Die Kombination mit einem fluffigen Hefeteig, der die Süße der Schokolade super ausgleicht, ist hier nur eine Möglichkeit von vielen. 

Monkey Bread mit Nutella und Frischkäse

Monkey Bread mit Nutella und Frischkäse

→ zum Rezept

Schokoladen-Babka

Schokoladen-Babka

→ zum Rezept

Nussiges Brot:

Röste die Nüsse doch einfach direkt im Brot!

Feigen-Walnuss-Brot

Feigen-Walnuss-Brot

→ zum Rezept

Nusszopf

Nusszopf

→ zum Rezept

Kastanien-Brioche-Knoten

Kastanien-Brioche-Knoten

→ zum Rezept

Jeder muss Brot einfach lieben!

Du bist auf der Suche nach einem kohlenhydrat- und zuckerarmen Rezept? Im Folgenden findest du ein paar gesunde Brotrezepte, die sich sogar als leichter Nachtisch eignen. Wenn du jetzt vergeblich nach veganen oder glutenfreien Rezepte gesucht hast: in diesen Artikeln findest du Tipps und Tricks, wie du glutenfrei oder ohne Milchprodukte und Eier backen kannst. 

Würziger Kürbiskuchen

Würziger Kürbiskuchen

→ zum Rezept

Cranberry-Pistazien-Biscotti mit Marmelade

Cranberry-Pistazien-Biscotti mit Marmelade

→ zum Rezept

Low-carb Brot:

Hefezopf

Hefezopf

→ zum Rezept

Fitnessbrot

Fitnessbrot

→ zum Rezept

Mehr Köstlichkeiten für dich