Eva

Community Manager bei Kitchen Stories

Wenn du an Hochzeiten denkst, kommen dir immer nur fliegende Tauben, Kutschen, Märchenschlösser und unbequem pompöse Kleider in den Sinn – und DAS willst du auf gar keinen Fall? Dann lies’ unbedingt weiter! In diesem Artikel widmen wir uns der minimalistischen Hochzeit. Obwohl auch solche Feiern viel kosten können, legen wir den Fokus auf bezahlbare Locations, kleine Aufmerksamkeiten und natürlich Torten. Wir zeigen dir, wie du deine Hochzeit (oder Gartenparty!) mit wenig Aufwand und einfachen Tipps so gestaltest, dass du dich voll und ganz den schönen Momenten des Tages widmen kannst.

Die Location: Das Gute (und Günstige) liegt oft näher als du denkst

Fangen wir mit der großen Frage nach der Location an: Anstatt dein halbes Budget in eine teure Veranstaltungshalle zu stecken, schau’ dich erstmal im eigenen Garten oder den Gärten von Familien und Freunden um. Um noch mehr Entspannung in deine Hochzeitsplanung zu bringen, kannst du deine Freunde und Familienmitglieder um Unterstützung bei den Vorbereitungen bitten. Der eine steuert ein paar schöne Gläser bei, die andere ist eine tolle Köchin und kümmert sich um ein paar leckere Dips für das Buffet – Teamwork makes the dream work!

Was ist (mir) wirklich wichtig?

Die sommerliche Garten-Location steht, doch bevor du dich jetzt wie wild an die Planung machst, halte einen Moment inne und frag dich: “Was ist wirklich notwendig?” 10 verschiedene Drinks und mehrere Tortentastings für die perfekte 3-stöckige Hochzeitstorte sind nicht gerade die Antwort darauf, oder? Dem Zeitgeist entsprechend zeigen wir dir, wie du deine Hochzeitstorte selber machen kannst, was du bei der Auswahl der Getränke und des Essens beachten solltest und wie du minimalistisch und nachhaltig dekorieren kannst.

So gelingt dir deine Hochzeitstorte auch selbst

Das Motto lautet “weniger ist mehr” und das lässt sich auch ganz einfach in der Zubereitung des Herzstücks einer jeden Hochzeit umsetzen. Werde selbst zum*zur Konditor*in und kreiere deine eigene einstöckige Hochzeitstorte. Natürlich lassen wir dich dabei aber nicht im Dunklen tappen und haben deshalb einen kleinen Guide für dich erstellt, anhand dessen dir deine DIY-Torte garantiert gelingen wird:

Der Kuchenboden

Zuallererst startest du mit der Basis. Hierbei stellen wir dir zwei Grundrezepte zur Verfügung - du kannst wählen zwischen einem klassischen Biskuitteig oder für den Fall, dass du dich vegan ernährst oder mehrere deiner Gäste vegan bevorzugen, einem veganen Schokoladeteig. Gebacken werden beide in einer runden nicht zu flachen Kuchenform und nach dem Abkühlen einmal in der Mitte seitlich halbiert. So hast du eine Basis und einen Deckel, mit dem du die Füllung deiner Torte bedecken kannst.

Die Füllung

Jetzt geht es ans Eingemachte –  du stehst bei der Füllung vor der Qual der Wahl. Bist du Team klassische Marmeladen-Beeren-Füllung oder spricht dich eher die frische Verbindung aus saurem Lemon Curd und süßen Blaubeeren an? Wenn es schokoladiger zugehen soll, könnte deine Wahl vielleicht auf eine vegane Süßkartoffel-Schokoladen-Füllung mit frischen Erdbeeren fallen. Aber auch in der mit Dulce de Leche zubereiteten Karamell-Füllung getoppt mit Kokoschips stecken jede Menge cremige Genussmomente. Ob Mini-Torte oder nicht: Wie du deine Torte richtig zusammensetzt, zeigt dir Hanna in diesem Video:

Hanna macht eine minimalistische Mini-Torte

Hanna macht eine minimalistische Mini-Torte

→ zum Rezept

Die Buttercreme

Eine Torte wird ordentlich mit Buttercreme ummantelt. Außer natürlich du bevorzugst einen sogenannten Naked Cake.  Auch hier sind wir für beide Vorlieben gewappnet: Die eine wird klassisch mit Butter und Eiweiß (Hanna verwendet sogar Kondensmilch), die andere vegan mit Cashews zubereitet.

Vegane Cashew-"Butter"creme
Dafür 200 g eingeweichte, abgespülte und abgetropfte Cashews mit
100 g weichem Kokosöl
100 g Ahornsirup
80 ml Wasser
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Mandelextrakt
1/2 TL Zitronensaft
und 1/8 TL Salz einem Standmixer geben und auf höchster Stufe mixen, bis eine glatte Masse entsteht. In eine große flache Schüssel geben und 30 Min. einfrieren. Aus dem Gefrierschrank nehmen und mit einem Schneebesen oder einem Handrührgerät aufschlagen. Dann 10 Min. einfrieren, dann wieder aufschlagen. Den Vorgang noch mindestens zwei Mal wiederholen, oder bis die Cashew-Creme fluffig und leicht ist bzw. die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Du kriegst deine Creme einfach nicht so glatt? Wir finden, dass kleine Makel hierbei überhaupt nicht schlimm sind und nur das DIY-Motto deiner Hochzeit unterstreichen. Für Perfektionisten haben wir jedoch auch eine gelingsichere Video-Anleitung wie deine Tortenoberfläche insgesamt glatter wird. 

Dekorieren nicht vergessen!

Abgerundet wird das Ganze nun mit einer kreativen Torten-Dekoration, die dich trotzdem nicht viel Zeit kostet. Soll es modern und minimalistisch werden oder passt der verspielt romantische Look besser zu dir? Was es auch ist, mit nur wenigen Handgriffen kannst du deine Hochzeitstorte dekorativ personalisieren. Arbeite zum Beispiel mit essbaren Blüten gepaart mit getrocknetem Lavendel, um eine echte Hingucker-Torte zu kreieren. Statt getrockneten Blüten kannst du natürlich auch frische Blumen verwenden – achte jedoch in jedem Fall darauf, dass sie nicht giftig sind (deine Hochzeit soll schließlich nicht zum “Romeo und Julia”-Desaster ausarten). Wenn du es lieber schlicht halten willst, kannst du mit der gleichen Buttercreme in einer anderen Farbe süße kreative Sprüche auf die Mitte deiner Torte schreiben und nach Belieben noch weitere Akzente am Rand setzen. Eine weitere Idee ist das kreative Bestreichen deiner Torte mit der Pinsel-Technik. Mische dafür mindestens drei unterschiedliche Farben an, die deiner Meinung nach gut miteinander harmonieren – weil sie zum Beispiel auch zu den restlichen Farben deiner Tischdekoration passen – und streiche sie in schnellen Bewegungen kreuz und quer auf deine Torte.

Statt (unnötig) großer Getränkeauswahl: Kreiere deinen eigenen Signature-Drink

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und so auch die Getränkewahl. Wähle daher einen Drink, auf den du und deine bessere Hälfte sich einigen können. Hast du die Bemühungen es jedem recht machen zu wollen nämlich erst einmal abgeschüttelt, kannst du dich voll und ganz auf die Inszenierung deines Sommer-Cocktails fokussieren: Welche Gläser passen dazu und wie könnte man ihn am schönsten dekorieren? Soll es dafür eine DIY-Bar geben, an der sich die Gäste mit dem Getränk des Tages selbst versorgen können?

Wir feiern diesen Sommer zum Beispiel diesen fruchtigen Frosé, denn dieser wird mit eisgekühltem Rosé, sowie saisonalen Erdbeeren zubereitet und eignet sich somit perfekt für eine Garten-Hochzeit. Serviert in einem Kristallglas (vom Flohmarkt oder geliehen von Oma) und garniert mit einem getrocknetem Lavendel-Zweig fühlt man sich fast wie in einer Filmszene aus “The Great Gatsby”.
Wichtig bei der Wahl deines Signature-Drinks ist es, auch eine alkoholfreie Variante bereitzustellen, denn nicht jeder trinkt gerne Alkohol oder ist schlicht und ergreifend noch zu jung dafür. Hierfür könntest du beispielsweise deinen Lieblingsdrink mit alkoholfreien Zutaten zubereiten oder du bietest eine leckere (vielleicht sogar selbstgemachte) Limonade mit bunten Blüten-Eiswürfeln an. Dafür gibst du essbare Blüten in eine Eiswürfelform, gießt diese dann mit Wasser auf und das Eisfach übernimmt den Rest. Voilà!

Du magst keinen Rosé? Finde den passenden Drink:

- Rhabarber Vanille Cocktail

- Aperol Spritz Float

- Alkoholfreier Blaubeer-Minz-Mocktail

Fingerfood statt Drei-Gänge-Menü: Der Grazing Table

Damit deine Gäste vor lauter Sonnenschein, Glückseligkeit und einem (zu tiefen) Blick in das Glas nicht aus den Latschen kippen, kannst du ein paar Kleinigkeiten zum Knabbern bereithalten. Fingerfood heißt die perfekte Lösung, die dich nicht viel Vorbereitung kostet, leger ist und dabei trotzdem den Hunger deiner Gäste stillt. Unser Vorschlag für deine entspannte Essens-Planung lautet: der Grazing Table. Ein Grazing Table ist ein Tisch voller schön drapierter Köstlichkeiten. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt: von Käse über Antipasti und Rohkost bis hin zu Dips, auf einem Grazing Table findet alles Platz. 
Bei einem Grazing Table ist nicht nur für jede*n etwas dabei, er ist auch schnell und bestenfalls mit der Unterstützung von Freunden und Familie geplant und vorbereitet.

Und zum Schluss ist nicht zu verkennen, dass ein Grazing Table die nachhaltigste Variante eines Hochzeitsessen ist. Alles, was du brauchst, ist eine Unterlage und schon kannst du mit der kulinarischen Dekoration beginnen, denn das eigentliche Essen ist bereits Zierde genug. Auch vermeidest du damit Plastikmüll oder Einwegprodukte, indem du das Essen lose oder in kleinen Keramik- oder Glasschüsselchen auf deine Unterlage legst. Für das Geschirr kannst du eine bunte Auswahl an eigenen, ausgeliehenen oder auf dem Flohmarkt gekauften Teller nutzen, denn darauf schmeckt das Essen doch sowieso besser als auf unschönen Papp- oder Plastiktellern.  
Falls dir das aber zu viel Planung und Aufwand ist, empfehlen wir dir dich in deiner Gegend nach einem lokalen Caterer umzuschauen, der dir dabei helfen kann. Ganz nach dem Motto #supportyourlocals gibt es beispielsweise in Berlin, wo wir ansässig sind, ein lokales Business, welches sich auf Grazing Tables spezialisiert hat. Feasts of Eden stellt dir für jede Veranstaltung den passenden Grazing Table zusammen.
Ob du ihn nun selber machst oder bestellst, das darf auf einem Grazing Table keineswegs fehlen:

Du hast noch etwas Zeit und Muße übrig? Peppe deinen Grazing Table mit diesen Rezepten auf:
Fingerfood:

- Gegrillte Cantaloupemelone mit Prosciutto und Chimichurri

- Minz-Hummus

- Gefüllte Champignons

- Knusprige Zucchini-Mozzarella-Bällchen nach italienischer Art

- Chimichurri-Schnecken mit Käse

- Mini-Frittatas mit Spinat und Speck

- Einfache knusprige Käsestangen

Unkomplizierte Deko-Ideen: Nachhaltig und simpel

Nachdem die Torte, das Essen und Trinken des Tages feststehen, geht es nun an den kreativsten Teil einer jeden Party: die Dekoration. Natürlich sind auch in diesem Fall die Geschmäcker verschieden, weswegen wir dir ganz allgemein ein paar einfache Tipps an die Hand geben möchten, die dir helfen können, deine Gartenparty nachhaltiger zu dekorieren. 
Wir plädieren hier dafür, nicht alles neu zu kaufen oder teuer zu mieten, sondern auf dein Sortiment und das deiner Freunde und Familie zurückzugreifen. Leihen statt kaufen kann dir viel Geld einsparen und gibt deiner Hochzeit einen persönlichen und unperfekt-perfekten Touch.
Dann muss es nicht zwingend eine akribisch durchstrukturierte Sitzordnung geben. Vielmehr kannst du verschiedene Sitzmöglichkeiten schaffen, sodass sich deine Gäste frei bewegen und in gemütlicher Atmosphäre zusammenkommen können. Eine Möglichkeit wäre eine auf der Wiese ausgebreitete Picknickdecke mit verschiedenen bequemen Kissen.

Natürliche Tischdeko

Bei der Tischdeko setzen wir auf naturbelassene Materialien, Farben und Element, die mit der natürlichen Umgebung harmonieren. Entscheide dich hier für getrocknete Blumen, statt für Schnittblumen, sammle Altglas und verwende es als Vasen für deine getrockneten Blumen und Kerzen, durchforste Flohmärkte, Online-Second-Hand-Plattformen und den Keller deiner Großeltern auf der Suche nach Schätzen. Anstatt Konfetti zu kaufen, wähle auch in diesem Fall getrocknete Blumen oder getrockneten Lavendel. Greife auf lokale Floristen zurück, die dir dabei helfen können, das perfekte, langlebige Blumen-Arrangement zusammenzustellen. Wir haben uns für das in Berlin ansässige Studio Linné entschieden, welches uns mit verschiedenen getrockneten Blumen versorgt hat, die zum einen als Tischdekoration, aber auch anschließend als Gastgeschenk dienen können.

Gastgeschenke: Für dich!

Apropos Gastgeschenke. Unsere Lösung lautet: essbare Geschenke! Beispielsweise könntest du Kekse backen und diese mit dem Namen deiner Gäste versehen oder einen sommerlichen Brombeer-Lavendel-Sirup zubereiten und jedem ein Fläschchen mit ihrem Namen bereitstellen, mit dem sie ihr Wasser oder ihren Sekt aufpeppen können. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen!

Wie du siehst, muss eine Hochzeit nicht unbedingt ein 2 Jahre lang geplantes Mammutprojekt sein, bei dem sowohl dein Geldbeutel als auch die Liebe zu deinem Partner oder deiner Partnerin auf die Probe gestellt wird. Vielmehr sollte im Vordergrund stehen, dass du Zeit mit deinen wichtigsten Menschen verbringst. Ob diese Tipps und Tricks nun für deine Hochzeit oder aber auch für deine Geburtstagsparty interessant sind, entscheidest du. Wir hoffen, dir ein paar Ideen und Inspirationen geliefert zu haben, die du hoffentlich bald anwenden kannst.

Genießt EUREN Tag und lasst euch feiern. Cheers! 

Mehr Köstlichkeiten für dich