Lisa-Kristin Erdt

Food Editor bei Kitchen Stories

Vor Kurzem bin ich auf der Suche nach einem guten Restaurant durch die Straßen Berlins geschlendert. Allen, denen die Esskultur der Großstadt nicht vertraut ist, soll gesagt sein: Wer in Berlin nicht in kürzester Zeit einen Ort zum Essen findet, an dem seine größten kulinarischen Träume wahr werden, sucht an der falschen Stelle. Doch irgendetwas stimmte nicht: Ich lief an Lokalen vorbei, die Speisen aus Ländern anboten, dessen Namen ich noch nicht einmal aussprechen konnte – aber das alles war an diesem Abend nichts für mich. Dann wurde mir klar: Ich brauche etwas Klassisches, etwas Gutbürgerliches – eben etwas Deutsches!

Wenn man in einer Großstadt lebt, läuft man manchmal Gefahr, bei einer gigantischen Auswahl die altbewährten Spezialitäten zu vernachlässigen. Doch ein deftiger Teller Käsespätzle oder Kartoffelpuffer löst nach langer Zeit manchmal ein größeres Erstaunen aus, als so manche toskanische Cantuccini mit Vin Santo. Wir wollen unseren urdeutschen Lieblingsgerichten heute die Wertschätzung entgegenbringen, die sie verdient haben und dir 15 Rezepte wie bei Oma vorstellen, die deine Ader für altbewährte Klassiker wieder zum Leben erwecken.

Tierisch gut: Fleischgerichte wie aus Kindheitstagen

Leberkäse mit Kartoffelsalat

Leberkäse mit Kartoffelsalat

→ zum Rezept

In meiner Kindheit galten sie als Nummer 1-Snack für zwischendurch: Die Leberkäse-Semmeln. Wie aber erwähnt, wollen wir unseren deutschen Gerichten ihren Platz als beliebteste Klassiker wie bei Oma nicht abringen – und wenn ich meine Großmutter besuchen war, gab es garantiert keinen Snack auf die Hand, sondern eine herzhafte Mahlzeit. Deshalb wird der Leberkäse in diesem Gericht zusammen mit deftigem Kartoffelsalat und Spiegelei serviert – eine Kombination, die du unbedingt mal probieren solltest!

Bayrischer Krustenbraten mit Dunkelbiersoße

Bayrischer Krustenbraten mit Dunkelbiersoße

→ zum Rezept

Einen Gruß aus dem Süden Deutschlands sendet unser deftiger Bayrischer Krustenbraten. Wenn es beim nächsten Festessen ordentlich knuspern soll, bereitest du den Klassiker am besten schon 5 Stunden vorher zu – so lange braucht die Schweineschulter nämlich, um im Ofen seine einzigartige Kruste zu bilden.

Sauerbraten

Sauerbraten

→ zum Rezept

Dieser Sauerbraten hat einen besonders traditionellen Charakter, denn klassisch ist hier nicht nur der Rinderbraten an sich, sondern auch Lebkuchen, der für ein würzigeres Aroma sorgt. Früh anzufangen lohnt sich, denn der Braten erreicht erst nach 3 Tagen in seiner Marinade den perfekten Geschmack, um zusammen mit anderen Gewürzen geschmort zu werden.

Zwiebelrostbraten

Zwiebelrostbraten

→ zum Rezept

Hochwertiges Rumpsteak trifft auf Rotwein und Zwiebeln – ich finde, mehr muss man gar nicht wissen, oder? In Ordnung, einen kleinen Anreiz gibt es noch: Für diesen Braten musst du ungewöhnlich wenig Zeit aufwenden, bis er servierbereit ist. Zusammen mit Kartoffeln und Zwiebelsauce zeigt er sich schon nach knapp über einer Stunde von seiner besten Seite.

Käse-Lauch-Suppe mit Hackfleisch

Käse-Lauch-Suppe mit Hackfleisch

→ zum Rezept

Wenn meine Oma ankündigte, Käse-Lauch-Suppe zu kochen, saß ich mit vollster Motivation und knurrendem Magen immer als erstes am Tisch. Sie ist nicht gerade durch ihre Leichtigkeit bekannt, gehört aber dennoch zu den meistgeliebten Gerichten der deutschen Küche.

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree

→ zum Rezept

Schnell, klassisch und garantiert von jedem umschwärmt: Nürnberger Rostbratwürste. Wir Deutschen sind für unsere Vorliebe für die verschiedensten Wurst-Variationen bekannt – ob weiß, rot, dick oder dünn. Nürnberger fallen besonders durch ihre unverwechselbare Größe auf. Gerade das macht’s möglich, 2 oder 3 von ihnen zu verspeisen. Oder 4 oder 5 oder gar 6 (und das könnte ewig so weitergehen).

Des Deutschen liebste Knolle: Rezepte mit Kartoffel

Geschmorter Grünkohl mit Kassler

Geschmorter Grünkohl mit Kassler

→ zum Rezept

So strikt, wie Kartoffeln in den Speiseplan vieler Großmütter eingebunden ist, müssen sie wohl immense Mengen in ihren Vorratsschränken verstauen. Davon Gebrauch kannst du mit unserem Rezept für geschmorten Grünkohl mit Kassler machen. So richtig klassisch wird’s mit winterlichem Grünkohl und rauchigem Kassler – hier gibt‘s das Rezept zum Nachkochen!

Verheiratete

Verheiratete

→ zum Rezept

Hättest du gedacht, dass Kartoffeln, Mehlklößchen, Speck und Apfelmus miteinander harmonieren? Wenn du Verheiratete aus Omas Zeiten kennst, dann wahrscheinlich schon! In nur 45 Minuten ist diese Ehe besiegelt.

Fun Fact: Auf unserem Instagram-Kanal veröffentlichen wir regelmäßig das Neueste aus unserer Rubrik „Weird German Food“, in der wir unsere Team-Kollegen aus aller Welt traditionell deutsches Essen probieren lassen. In unserer letzten Ausgabe stehen sie vor der Herausforderung, hinter das Geheimnis von Verheiratete zu kommen – schau‘ doch mal auf unserem Kanal vorbei!.

Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Kartoffelpuffer mit Apfelmus

→ zum Rezept

Wenn Kartoffelpuffer auf Großmutters Speiseplan standen, fing selbst meine Mutter an, zu schwärmen und in Erinnerungen ihrer Kindheit zu schwelgen. Oft saßen wir dann gemeinsam in Omas Küche, rieben haufenweise Kartoffeln und erzählten uns in voller Vorfreude auf den Klassiker mit Apfelmus Geschichten von früher. Willst auch du in nur 30 Minuten eine Reise in die Vergangenheit wagen, solltest du dich schnellstens an unser Rezept machen!

Teigspezialitäten à la Oma

Käsespätzle mit knusprigen Zwiebelringen

Käsespätzle mit knusprigen Zwiebelringen

→ zum Rezept

Wer denkt, dass Teig nur etwas mit Kuchen-oder Keksrezepten zu tun hat, irrt sich gewaltig. Das Gegenteil beweisen unser Käsespätzle mit knusprigen Zwiebelringen. Heiß begehrt wird das Gericht vor allem im südlichen Teil Deutschlands, was aber natürlich nicht bedeutet, dass Käseliebhaber von Überall auf die „Spätzialität“ verzichten müssen!

Schupfnudeln mit Rahmwirsing

Schupfnudeln mit Rahmwirsing

→ zum Rezept

Früher galten sie als Überlebensgrundlage für Soldaten im Krieg, heute kann ich mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen: Schupfnudeln sind und bleiben die bestaussehenden Teignudeln weit und breit. Hier werden sie nicht von klassischem Sauerkraut, sondern von Rahmwirsing begleitet.

Süße Mohn-Schupfnudeln mit Pflaumenmus

Süße Mohn-Schupfnudeln mit Pflaumenmus

→ zum Rezept

Erinnerst du dich an die Momente, in denen du eigentlich einen herzhaften Braten erwartet hast, stattdessen aber eine süße Speise aufgetischt wurde und dir sofort ein Grinsen ins Gesicht schoss, weil du nicht mehr auf das ersehnte Dessert warten musstest? Diese Situation gab es oft bei meiner Oma, als sie Milchreis, Germknödel oder Mohn-Schupfnudeln mit Pflaumenmus für uns gekocht hat. Ich weiß bis heute, wie zufrieden ich mit Pflaumenmus-verschmiertem Mund nach dem Essen für ein Nickerchen auf ihrer Couch zusammen sank.

Schwäbische Maultaschen

Schwäbische Maultaschen

→ zum Rezept

Woher die Schwäbische Spezialität ihren Namen hat, sei dahingestellt – was uns nämlich interessiert, ist der herrliche Augenblick, wenn die Teigtasche samt heißer Brühe zum Mund wandert und sich der Geschmack der Hackfleisch-Spinat-Füllung entfaltet. Danke, liebe Schwaben, wir lieben euren Klassiker!

Allseits bekannt und überall geliebt: Typisch deutsche Desserts

Maulwurfkuchen

Maulwurfkuchen

→ zum Rezept

Weißt du noch? Diese süßen Speisen haben die Mütter oft für Kindergeburtstage gemacht oder die Omas vorbereitet, wenn das sonntägliche Kaffeetrinken anstand. Eine lange Schlange vor dem Kuchenbuffet bildete sich immer, wenn Maulwurfkuchen mit von der Partie war. Ganz vorn dabei (mich eingeschlossen, auch heute noch) waren diejenigen, die der Kombination aus Kakaokrümeln, frischer Banane und Sahnecreme nicht widerstehen konnten. Das muss aber keine Vergangenheit bleiben: Mache Jung und Alt eine Freude und backe unseren Maulwurfkuchen gleich nach!

Kalter Hund

Kalter Hund

→ zum Rezept

Der beste Begleiter zu einer Tasse Kaffee? Kalter Hund! Das dachte sich wohl auch meine Großmutter, die das traditionelle Dessert regelmäßig für uns zubereitete und für uns Kinder einen heißen Kakao dazu servierte. Sein Name ist wohl auf die geraume Ruhezeit im Kühlschrank zurückzuführen, bis der kalte Hund letztendlich verputzt werden kann – dafür geht die eigentliche Verarbeitung der Zutaten umso schneller.

Vielleicht konnten wir dich durch unsere Rezepte in früheren Erinnerungen schwelgen lassen. Jetzt interessiert uns: Welche Klassiker haben deine Jugend geprägt? Bist du in die Fußstapfen deiner Großmutter getreten und kochst ihre Rezepte häufig nach? Erzähle uns davon in den Kommentaren!

Mehr Köstlichkeiten für dich