Ruby

Ruby

Redakteurin bei Kitchen Stories

Die indische Küche ist auf der ganzen Welt beliebt. Und egal, ob du Freitagabend zu Hause oder sogar im Ausland auf der Suche nach leckerem Essen bist, du wirst wahrscheinlich überall dein indisches Lieblingsgericht auf der Karte finden.

Ob Masala Dosa, Butterhuhn oder Palak Paneer – warum machst du es dir nicht noch leichter und kochst dein indisches Gericht einfach selbst? Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind ideal für Feierabendgerichte, die schmecken wie die Originale – und unsere Community-Rezepte verraten dir obendrein die besten Familienrezepte.

Bevor es losgeht: Leg dir einen Gewürzvorrat an

Die vielen verschiedenen Gewürze auf der Zutatenliste können manchmal einschüchternd wirken. Lass dich nicht verunsichern, sondern denke lieber an all die Geschmacksvariationen, die du damit kreierst. Unser Tipp: Statt für jedes Rezept neue Gewürze kaufen zu müssen, legst du dir am besten gleich einen Grundstock mit den wichtigsten Gewürzen an: ein Universal-Currypulver, Kreuzkümmel, Koriandersamen (ganz oder gemahlen), Kurkuma, Garam Masala, Chilipulver und Zimt.

Hausgemachte Garam-Masala-Gewürzmischung

Hausgemachte Garam-Masala-Gewürzmischung

→ zum Rezept

Weitere Gewürze, die einen Platz in deinem Gewürzregal verdient haben, sind Kardamomkapseln, Senfkörner, Bockshornkleesamen, Schwarzkümmelsamen und Fenchelsamen.

Super einfach und besser als im Restaurant: Unsere indischen Rezepte

Hühnchen Tikka Masala

Als Nationalgericht in Großbritannien ist Hühnchen Tikka Masala dort ein Klassiker auf den Speisekarten der indischen Restaurants. Woher das Gericht kommt, ist heiß umstritten − einige behaupten, es sei in Indien erfunden worden, andere sind der Meinung, es stammt aus einem pakistanischen Restaurant im schottischen Glasgow. Wo auch immer die Ursprünge liegen, überall auf der Welt liebt man dieses cremige, joghurtreiche Gericht.

Hühnchen Tikka Masala

Hühnchen Tikka Masala

→ zum Rezept

Naan-Brot

Wie bei fast allen Fladenbroten muss der Teig nicht aufgehen. Deswegen lässt sich Naan ganz einfach als Beilage zubereiten oder als lustige Gruppenaufgabe bewältigen.

Hausgemachtes Naanbrot

Hausgemachtes Naanbrot

→ zum Rezept

Gefülltes Naan

Das Basisrezept für Naan hast du drauf? Dann ist es Zeit für eine gefüllte Variante mit Käse, Gewürzen oder Lammhack.

Würziges Käse-Naan

Würziges Käse-Naan

→ zum Rezept

Gefüllte Naanbrote

Gefüllte Naanbrote

→ zum Rezept

Masala dosa

Dosas sind dünne, krosse Pfannkuchen aus Linsen- und Reismehl, die vor allem in Südindien und Sri Lanka gegessen werden. Entweder gefüllt mit würzigen Kartoffeln oder Panir, aber auch pur mit verschiedenen Chutneys. Versuche es mal mit dieser vereinfachten Variante des Klassikers.

Masala Dosa mit Minz-Joghurt

Masala Dosa mit Minz-Joghurt

→ zum Rezept

Palak paneer

Der cremige indische Käse Panir (englisch: Paneer) schmeckt köstlich als vegetarische Zutat in Currys und war ein Highlight in meinen Jahren als vegetarischer Teenager. Besonders stehe ich auf Palak Paneer (ähnlich wie Saag Paneer) − eine Kombination aus Panir und dem erdigen Geschmack von Spinat.

Palak Paneer

Palak Paneer

→ zum Rezept

Frittierte Gemüse-Pakoras

Zeit für einen Snack! Dieses indische Pakorarezept mit frittiertem Gemüse stammt von Fatima Sameena Sharif aus der Kitchen Stories Community. Das Gemüse wird mit einem Teig umhüllt, der mit Schwarzkümmel, Garam Masala, Kreuzkümmel und Chilipulver gewürzt ist. Als Beilage empfiehlt Fatima grünes Chutney oder scharfe Soße. Aber wahrscheinlich werden die Pakoras nach dem Frittieren nicht besonders weit kommen – wenn du verstehst, was wir meinen.

Pakora (Indische Beilage: Gemüse im Teigmantel)

Pakora (Indische Beilage: Gemüse im Teigmantel)

→ zum Rezept

Blumenkohl-Curry mit Fünf-Gewürze-Mischung

Dieses würzige, vegetarische Blumenkohlgericht aus der Kitchen Stories Community stammt von Swarnavadlamani. Die Fünf-Gewürze-Mischung „Panch Phoron“ aus Kreuzkümmel, Senf, Schwarzkümmel, Bockshornklee- und Fenchelsamen kommt häufig in den Küchen von Bangladesch, Ostindien und Südnepal zum Einsatz. Ein gutes Rezept für den Feierabend − einfach Basmatireis dazu reichen und fertig!

Blumenkohl-Curry mit Fünf-Gewürze-Mischung

Blumenkohl-Curry mit Fünf-Gewürze-Mischung

→ zum Rezept

Butterhuhn in mild-würziger Tomatensoße

Zum ersten Mal wurde es wahrscheinlich in den 1950ern in einem Restaurant in Delhi serviert. Trotzdem gehört Butter Chicken zu den Top-Gerichten in indischen Restaurants. Der Name geht wohl auf die sehr cremige und würzige Soße zurück, denn Butter ist eigentlich nicht darin enthalten. Du bist auf der Suche nach einem ganz besonderen Abendessen? Hier kommt unsere Variation des Klassikers:

Butterhuhn in mild-würziger Tomatensoße

Butterhuhn in mild-würziger Tomatensoße

→ zum Rezept

Chicken malai boti

Noch ein Community-Rezept von Fatima Sameena Sharif. Dieses Mal: Hähnchenspieße à la Malai Boti aus Pakistan. Die Joghurtmarinade mit Zitrone und Gewürzen macht das Hähnchenfleisch schön zart und verleiht ihm seinen tollen Geschmack.

Chicken Malai Boti

Chicken Malai Boti

→ zum Rezept

Mango-Lassi

Ist er ein Nachtisch, eine Vorspeise oder ein Getränk zum Essen? Für mich ist er all das! Niemals würde ich es wagen, keinen Lassi zu bestellen. Deswegen platze ich vor lauter Curry, Reis, Peshwari Naan, Bhaji, Jalebi und diesem Lassi auch einfach immer aus allen Nähten, wenn ich ein indisches Restaurant verlasse.

Mango-Lassi

Mango-Lassi

→ zum Rezept

Das Beste: Du kannst einen genauso schmackhaften, sättigenden Lassi auch zu Hause zubereiten. Einfach die Mango mit Rosenblütensirup ersetzen und mit einer Prise Kardamom verfeinern − mein absoluter Liebling unter den Joghurtdrinks!

Mehr Köstlichkeiten für dich