Xueci Cheng

Redakteurin bei Kitchen Stories

Ich habe ein Geständnis zu machen: Ich bin berüchtigt dafür, die schlechteste Bäckerin unter uns Köchen und Redakteuren zu sein. Obwohl mir alle immer versichern, dass das nur meine eigene Einschätzung ist (danke, Leute!). Das vorangestellt, war ich schon länger auf der Suche nach zugänglichen Backrezepten, die ich mir nicht nur selbst zutraue, sondern die einen gewissen "Wow"-Effekt erzeugen. Ich war erfolgreich bei meinen Recherchen. Das Ergebnis: eine Tiramisu-Torte mit Biskuitboden. Sie ist luftig, locker und saftig. Ein Schichtkuchen, von dem ich glaube, dass er genau zu mir passt, einer starken Kaffeetrinkerin und Backanfängerin, die es lieber herzhaft als süß mag.

Ich weiß, der Begriff "Schichtkuchen" klingt erstmal beängstigend. Aber um es mit den Worten von Mark Bittman zu sagen, zitiere ich aus seinem berühmten Werk How to Bake Everything: "Kuchen verzeihen mehr, als ihr angeblicher Ruf." Und genau das gilt auch für diesen Tiramisu-Kuchen. Wenn du dich für das original Tiramisu interessierst, dann empfehle ich dir aufrichtig, diesen Guide von unserer Redakteurin Ruby zu lesen, die besessen ist von italienischen Leckereien.

Das Rezept

Bevor ich dich nach und nach durch die einzelnen Zubereitungsschritte führe, hier erstmal das Rezept. Vielleicht nutzt du die Weihnachtszeit, um es auszuprobieren?

Tiramisu-Torte

Tiramisu-Torte

→ zum Rezept

Der Boden

Ja, ich werde mit diesem Satz beginnen: Was einen Tiramisu-Kuchen zu einem "Kuchen" macht, ist der Kuchen. Oder genauer gesagt, ein schlichter Kuchenboden, der Grundstein der prachtvollen Schichtkuchenwelt.

Fast jeder Kuchen basiert auf diesen grundlegenden Zutaten: Butter, Mehl, Eier und etwas Flüssigkeit. In dieser Variante verwenden wir nur das Eiweiß, um eine leichte und luftige Textur zu erhalten. Aber werfe dein Eigelb ja nicht weg! Es lässt sich nämlich einwandfrei für Spaghetti Carbonara oder hausgemachte Nudeln weiterverwenden. Buttermilch gibt dem Kuchen mehr Feuchtigkeit, eine zarte Textur und verleiht ihm auch geschmacklich das gewisse Etwas. Mandelextrakt wird als alkoholfreier Ersatz für Amaretto verwendet, das in ein traditionelles Tiramisu gehört. Vermische außerdem zuerst separat die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver und Salz) und die feuchten Zutaten (Buttermilch, Eiweiß und etwas Pflanzenöl) miteinander.

Achte darauf, dass alle deine Zutaten Raumtemperatur haben, bevor du mit dem Verrühren beginnst. Zunächst schlagen wir Butter, Zucker, Vanilleextrakt und Mandelextrakt in einem Standmixer schaumig. Dann abwechselnd die zuvor vermengten trockenen und feuchten Mischungen zugeben, bis sich ein glatter Teig ohne Klumpen bildet.

Wir verwenden 2 mit Backpapier ausgelegte und gefettete Springformen und schneiden jeden Kuchen in zwei Hälften, sodass wir am Ende 4 Schichten haben. Eine mächtige Tiramisu Torte ist eher etwas für eine größere Gruppe. Möchtest du also einen Kuchen für 2 bis 4 Personen zubereiten, dann verwende einfach die Hälfte der Zutaten und nutze nur eine Springform.

Kennst du schon unsere Küchentipps rund ums Backen? Falls du noch weitere Fragen hast, findest du dort bestimmt alle Antworten.

Die Mascarpone-Creme

Die Creme, oder besser gesagt das Mousse, sollte so frisch wie möglich zubereitet werden, da es Eigelb enthält. Beginne diesen Arbeitsschritt also erst, sobald dein Kuchen abkühlt. Mascarpone verleiht dem Tiramisu seinen charakteristischen, vollmundigen und cremigen Geschmack. In diesem Rezept sollte es eher kalt und nicht bei Raumtemperatur verwendet werden.
Der folgende Tipp kommst von unserer Konditorin Johanna: Für die perfekte Füllung, arbeite in zwei Schritten. Fertige zuerst die Marscarpone-Creme und die Schlagsahne getrennt voneinander an und vermenge sie erst dann miteinander.

Wir haben in diesem Rezept zweimal abgekühlten Espresso verwendet. Wünschst du dir aber einen noch intensiveren Kaffeegeschmack, dann gib einfach noch einen Schuss Kaffeelikör oder Brandy hinzu.

Das Schichten

Das Zusammenbauen des Kuchens erfordert etwas Geduld. Atme also erstmal tief durch. Eine Sache, die du auf jeden Fall beachten musst, ist das der Kuchen vollständig abgekühlt ist. Das hilft, dem Auseinanderbrechen der Böden und der Krümelbildung vorzubeugen. Außerdem kommt es dann nicht zu einer dramatischen Szene, bei der die Sahne davonläuft, was, um ganz ehrlich zu sein, bei unserem Testbacken fast passiert wäre.

Es kann durchaus schwer sein, die Mascarpone-Füllung in Schach zu halten. Es hilft also, einen verstellbaren Kuchenring um deine Konstruktion zu legen, während du schichtest. Lass den Kuchen danach zunächst für eine gewisse Zeit abkühlen, damit die Creme fest wird, bevor du das Gerüst sicher entfernst.

Für mich ist es zutiefst befriedigend, ein Tortenversion von Tiramisu kreiert zu haben. Diejenigen unter euch allerdings, die noch etwas mehr Herausforderung brauchen, können den Kuchen mit frischen Früchten, Schokoladenglasur, Zuckerguss, Kakaopulver oder mit Blumen aus Buttercreme verzieren.

Mehr Köstlichkeiten für dich