Julia Stephan

Senior Food Redakteurin bei Kitchen Stories

Essen hat diese besondere Fähigkeit, Menschen zusammen zu bringen. Es beruhigt uns in Zeiten der Unsicherheit und spendet uns Trost wie es kaum andere Dinge fertig bringen. Da ist es nur logisch, dass wir uns gerade jetzt vermehrt unserer Küche zuwenden. Während auch wir Tag für Tag und Schritt für Schritt durch diese neue Zeiten gehen, starten wir heute einen Aufruf an euch, unsere globale Community: Teilt eure Rezepte mit uns und der ganzen Welt! Jene Rezepte, die euch tröstend zur Seite stehen, oder solche, die euch selbst bei schrumpfender Speisekammer gut durch den Tag und die Wochen bringen. Lade jetzt dein eigenes Rezept hoch oder teile deine Kochkünste mit uns auf Instagram unter dem Hashtag #stayhomekeepcooking. Diese Community ist jetzt wichtiger denn je und wir hoffen, dass wir dich weiterhin zum Kochen und Backen inspirieren und dazu, deine Lieblingsrezepte mit uns zu teilen.

Nachdem wir dir mit Dosentomaten, Frühlingszwiebeln und Hülsenfrüchten bereits drei allseits beliebte Zutaten aus dem Vorratsschrank präsentiert haben, fragst du dich vielleicht, was nun in uns gefahren ist. Aqua-was? Dieses dickflüssige Wasser aus einer Dose Kichererbsen soll für irgendwas gut sein?

Genau das habe ich mich auch vor einigen Jahren gefragt, als ich zum ersten Mal von Aquafaba hörte. Je länger man aber darüber nachdenkt, desto mehr fragt man sich, warum da nicht schon früher jemand drauf kam. Beim Kochen geben Hülsenfrüchten Stärke und Proteine ins Kochwasser ab und laden so gemeinsam mit ihnen in der Dose – nicht nur bei Kichererbsen, sondern auch bei Bohnen oder Linsen. Beim Aufschlagen von Aquafaba werden die Proteine schaumig und die Stärke sorgt dafür, dass diese stabilisiert. Rein äußerlich würdest du den Unterschied zwischen luftigem Eischnee und geschlagenem Aquafaba nicht einmal erkennen. Geschmacklich erinnert es im “reinen” Zustand leicht an die Hülsenfrüchte, doch sobald man etwas Zucker oder Vanilleextrakt dazu gibt, wird daraus einer süßlicher Schaum.

Nach der “Entdeckung” von Aquafaba im Jahr 2014 wurde der vegane Eischnee natürlich erstmal für allerhand süße Rezepte ausprobiert. Für jemanden, der alles isst, mag das absurd erscheinen, aber für mich und viele andere war Aquafaba wie das Tor zu einer neuen Welt, in der vegane Baisers und Macarons auf uns warteten! Bis heute teste ich noch immer gern in der Küche mit dieser Zutat herum, sobald ich Kichererbsen aus der Dose verwende. Luftdicht verschlossen hält es sich bis zu einer Woche im Kühlschrank und muss nicht sofort verwendet werden – du kannst es sogar einfrieren.

Du willst es auch mal probieren? Hier sind unsere 4 liebsten Rezepte!

Julias vegane Mayonnaise

Für klassische selbstgemachte Mayonnaise benötigt man Senf, Weißweinessig, Zitronensaft, Pflanzenöl und Eier. Für die vegane Variante kann man die Eier auch mit pflanzlicher Milch ersetzen, aber mittlerweile würde ich immer lieber zu Aquafaba greifen, da es die Mayonnaise cremiger macht.

Vegane Mayonnaise mit Aquafaba

Vegane Mayonnaise mit Aquafaba

→ zum Rezept

Lisas Aquafaba Gin Sour

Cocktail-Liebhaber schwören auf frisches Eiweiß in Getränken wie einem Gin Sour. Es wirkt nicht nur als Emulgator, sondern sorgt auch dafür, dass sich beim Schütteln Luftbläschen bilden. Der Cocktail bekommt so eine besondere Textur und kann mit einer stilechten Schaumkrone serviert werden. Mit Aquafaba funktioniert’s genauso.

Aquafaba Gin Sour

Aquafaba Gin Sour

→ zum Rezept

Julias veganer Kaiserschmarrn

Damit Kaiserschmarrn besonders locker wird, gibt man geschlagenen Eischnee dazu. Die vegane Variante in Form von geschlagenem Aquafaba hat genau den gleichen Effekt und sorgt für einen fluffigen Kaiserschmarrn, den du ganz nach Vorliebe mit Rosinen oder gewürfeltem Obst verfeinern kannst.

Veganer Kaiserschmarrn mit Aquafaba

Veganer Kaiserschmarrn mit Aquafaba

→ zum Rezept

Julias vegane Schokoladenmousse mit Aquafaba

Eine fluffige Schokoladenmousse benötigt nicht viele Zutaten, aber eine von ihnen ist geschlagenes Eiweiß. Genau die richtige Aufgabe also fürs Aquafaba, das mit etwas Salz, Puderzucker und Vanilleextrakt aufgeschlagen und danach vorsichtig unter geschmolzene Schokolade gehoben wird. Die luftig Mischung kühlt über Nacht und wird zu einem schaumig-weichem Desserttraum.

Vegane Schokoladenmousse mit Aquafaba

Vegane Schokoladenmousse mit Aquafaba

→ zum Rezept

Wie du siehst, stecken wir bei Kitchen Stories gerade erst in den Anfängen der Aquafaba-Experimente. Versuche es doch auch mal und lade Fotos oder Rezepte deiner Kreationen bei uns hoch!

Mehr Köstlichkeiten für dich