Lisa-Kristin Erdt

Redaktionsassistent bei Kitchen Stories

Pomelos sind spritzig, lecker und dazu noch gesund. So herrlich wie ihr Geschmack ist auch ihr ursprünglicher Name: Pampelmuse. Als Pomelo bezeichnen wir aber eine bestimmte Sorte von Pampelmusen, nämlich die Honig-Pomelo. Anders als andere Sorten und im Unterschied zu ihren Verwandten – den Grapefruits – schmeckt sie milder und süßer.

Außerdem (und das erkennt man sofort) ist die Pomelo viel größer und voll mit essentiellem Vitamin C, hat dafür aber weniger Kalorien. In diesem Beitrag verraten wir dir, was eine Pomelo eigentlich ist, welche wichtigen Inhaltsstoffe in ihr stecken und wie du sie am besten schneidest, um sie im Nu genießen zu können.

Die Pomelo: Kleine Warenkunde

„Du bist, was du isst!“, lautet die Devise. Dafür solltest du aber auch wissen, was in der Nahrung steckt, die du zu dir nimmst. Zumindest über die Pomelo können wir dich aufklären:

Die Pflanze und Herkunft der Frucht: Pomelos vom Baum

Pomelos gehören zu den Zitrusfrüchten und sind eine relativ junge Neuzüchtung. Im botanischen Sinne sind sie eine eigene Art, wohingegen ihre direkten Verwandten, die Grapefruits, eine natürliche Kreuzung zwischen Pomelos und Orangen sind. Ursprünglich stammen Pampelmusen aus Südostasien, erstmals gezüchtet wurden Pomelos in den 70er Jahren in Israel. Demzufolge kommen die Früchte, die in unseren Supermärkten angeboten werden, meistens aus Israel, Südafrika und Südostasien. Ihre Hauptsaison ist von November bis Februar.

Pomelos wachsen an Bäumen. Der immergrüne Baum kann in der freien Natur bis zu 15 Meter hoch werden. Erstaunlich ist, dass seine relativ dünnen Äste die bis zu 30 cm großen und maximal zwei Kilogramm schweren Früchte halten können.
Die runden gelben oder auch grünen Zitrusfrüchte haben unter ihrer leuchtenden Schale eine bis zu vier Zentimeter dicke weiße Schicht, die auch Albedo oder Mesokarb genannt wird. Ihr Fruchtfleisch kann rosa oder hell sein – je nachdem, für welche Sorte du dich entschieden hast. Äußerst beliebt ist die chinesische Honig-Pomelo, deren Fruchtfleisch besonders süß schmeckt.

Gesunde Pomelos: Inhaltsstoffe und Nährwerte

Wie du sicher weißt, steckt in allen Zitrusfrüchten eine Menge Vitamin C – so auch in der Pomelo. Wenn du das gesunde Fruchtfleisch verzehrst, nimmst du zudem eine ordentliche Ration an Ballaststoffen, Kalium und Magnesium zu dir. Pomelos sind der ultimative Energielieferant, stärken das Immunsystem und schützen dich vor tückischen Krankheitserregern.

Und das Schönste dabei ist: Du kannst sie essen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, denn Pomelos sind ausgesprochen kalorienarm. Aufpassen solltest du allerdings, wenn du Medikamente einnimmst, da der blutdrucksenkende Bitterstoff Naringin in der Pomelo die Wirkung von Medikamenten verstärken oder außer Kraft setzen kann. Setze dich diesbezüglich am besten mit deinem Arzt in Verbindung.

Einkauf und Lagerung der Pomelo

Du hast Lust auf eine Portion Vitamine? Dann solltest du dir demnächst eine Pomelo nach Hause holen. Beim Kauf achtest du am besten darauf, dass die Pomelo ein für ihre Größe angemessenes Gewicht aufweist – das zeugt davon, dass sie innen schön saftig ist. Meist werden Pomelos eingeschweißt angeboten. Hast du jedoch einmal eine Frucht vor dir, die unverpackt ist, kannst du zum Testen ihrer Frische an der Schale reiben. Bei Zimmertemperatur sollte sie einen leicht zitronigen Duft aufweisen. Für detaillierte Infos kannst du auch gerne einen Blick auf unseren ergänzenden Pomelo-Artikel werfen, der eventuelle Wissenslücken mit Sicherheit begradigen kann.

Wenn du deine Pomelo bei Zimmertemperatur lagerst, hält sie sich etwa 2 Wochen. Sie bleibt sogar einige Wochen frisch, wenn du sie im Kühlschrank aufbewahrst.

Pomelos aufschneiden und schälen: Die beste Technik

Eine Pomelo servierbereit zu machen, kann schon mal zu einer mühseligen Nachmittagsbeschäftigung ausarten. Mit dieser Anleitung muss das aber nicht sein:

Schneide mit einem großen Messer zuallererst das obere und untere Ende der Frucht ab. So gewinnst du an Standfestigkeit und kannst in etwa abschätzen, wie dick die weiße Schicht ist und wie tief du die Pomelo einschneiden musst. Ähnlich, wie du es vielleicht von einer Orange kennst, schneidest du dann Kerben von oben nach unten in die Schale und die Albedo. So kannst du beides ganz einfach mit der Hand Stück für Stück abschälen. Teile das Fruchtfleisch in zwei Hälften. Jetzt kommen die einzelnen Segmente der Pomelo zum Vorschein, die du nun abtrennen kannst. Entferne zum Schluss die weiße Haut mit einem kleinen Küchenmesser und genieße die Frucht roh oder bereite sie nach Belieben weiter zu. Eine Videoanleitung dazu findest du hier:

Pomelo richtig schälen und aufschneiden

Pomelo richtig schälen und aufschneiden

→ zum Rezept

Rezeptideen mit Pomelos: Von Salat bis Chicken Wings

Durch ihren fruchtigen Geschmack lässt sich die Pomelo vielseitig in der Küche einsetzen. Nicht nur pur als kleine Erfrischung zwischendurch, auch in Obstsalaten, Desserts, Chutneys, Smoothies oder asiatischen Salaten liefert die Frucht eine himmlische Note.

Dazu passt der leicht bittere Geschmack der Pomelo

Das angenehm bittere Fruchtfleisch der Pomelo harmoniert wunderbar mit den würzigen Aromen der asiatischen Küche, zum Beispiel mit Sojasauce, Ingwer oder Zitronengras. Der cremige Geschmack von Quark und Joghurt kann ebenfalls wunderbar durch die spritzige Zitrusfrucht ergänzt werden. Es muss aber nicht immer süß sein – hast du Pomelo schon mal zu Hühnerfleisch, Fisch oder Halloumi serviert? Nein? Dann wird es Zeit, sich an unsere leckeren Rezepte zu machen:

Chicken Wings aus dem Ofen mit Pomelo-Soße

Chicken Wings aus dem Ofen mit Pomelo-Soße

→ zum Rezept

Wintersalat mit rosa Pomelo, Grünkohl und Avocado

Wintersalat mit rosa Pomelo, Grünkohl und Avocado

→ zum Rezept

Rosa Pomelo-Tartelettes

Rosa Pomelo-Tartelettes

→ zum Rezept

Wie isst du Pomelos am liebsten? Hast du Tipps und Tricks auf Lager, die du mit uns teilen möchtest? Verrate sie uns in den Kommentaren!

Mehr Köstlichkeiten für dich