Devan Grimsrud

Redakteurin bei Kitchen Stories

instagram.com/devan.grimsrud/

Hausgemachte Nudeln habe ich mir leider nie zur Gewohnheit gemacht – vor allem nicht unter der Woche. Das soll nicht heißen, dass ich frische, selbstgemachte Nudeln nicht wertschätzen würde. Wie die meisten von uns liebe ich sie wirklich – es gibt nichts Vergleichbares! Doch der Zeitaufwand für die Herstellung ist recht hoch, man benötigt oft besondere Utensilien und es gibt schlicht ein großes Angebot an qualitativ hochwertigen getrockneten Nudeln, die das Kochen vereinfachen. Als ich aber über dieses super einfache Rezept von Jamie Oliver für Spinatnudeln mit nur 2 Zutaten stolperte, nämlich Mehl und frischen Spinat, musste ich es natürlich sofort ausprobieren.

Nun, sagen wir einfach, es gibt Dinge, die zu schön sind, um wahr zu sein.

Aber keine Sorge, so leicht gebe ich natürlich nicht auf. Inspiriert von der Idee wollte ich ein Rezept für selbstgemachte Nudeln mit nur 5 Zutaten kreieren, das sich auch problemlos unter der Wochen zubereiten lässt. Nach vielen Testversuchen und Optimierungen kam dieses Rezept dabei heraus: eine Art Spinat-Gnocchi aus Mehl, Spinat, Wasser und Salz, serviert in einer cremigen Alfredo-Soße.

Spinat-Gnocchi in Pesto-Alfredo-Soße mit 5 Zutaten

Spinat-Gnocchi in Pesto-Alfredo-Soße mit 5 Zutaten

→ zum Rezept

Eure Fragen, beantwortet

Seitdem das Rezept veröffentlicht wurde und ihr euch fleißig ans Kochen gemacht habt, erreichten uns vor allem Fragen zur Konsistenz der gekochten Gnocchi. Oft waren sie entweder "zu teigig" oder "zu mehlig". Also hab ich mich direkt nochmal ans Testen gemacht und die Mengen entsprechend angepasst. Natürlich kann es aber nach wie vor sein, dass ihr die Zutaten etwas anpassen müsst. Sollte der Teig zu klebrig sein, gebt noch etwas Mehl hinzu. Wenn er zu trocken wird, hilft etwas mehr Wasser. Das richtige Verhältnis ist immer ein kleiner Balanceakt, aber ich bin mir sicher, dass ihr das schafft!

Eine weitere Sache, die man nicht vergessen darf: Die Gnocchi müssen durchgekocht werden, bis sie an der Oberfläche des Kochwassers schwimmen. Solltet ihr sie zu früh aus dem Topf nehmen, verändert sich nicht nur die Textur, sondern sie werden auch schlechter verträglich. Rohes Mehl schlägt auf das Verdauungssystem und kann unter Umständen sogar krank machen.

Ganz nach deinem Geschmack

Viele von euch haben sich auch gewünscht, das Rezept um eine Variante mit gestampften Kartoffeln im Teig zu ergänzen, die bei klassischen Gnocchi nicht fehlen dürfen. In diesem Punkt stimme ich euch natürlich von ganzem Herzen zu! Unsere Abendessen mit 5 Zutaten betrachte ich jedoch immer als eine Art Grundrezepte. Einfache Rezepte, die jede*r ganz nach Belieben und mit Zutaten aus dem eigenen Vorratsschrank auch leicht anpassen, ohne dafür einkaufen zu müssen. Fühlt euch also frei, dieses einfache Abendessen zu erweitern, zu raffinieren und zu verändern.

Weitere Möglichkeiten, dieses Rezept zu variieren, sind:
- Verwende statt frischem Spinat aufgetauten Tiefkühlspinat.
- Ersetze Crème fraîche durch Sahne oder eine rein pflanzliche Alternative.
- Statt Walnüssen passen auch geröstete Pinienkerne zum Pesto.
- Serviere die Gnocchi in einer anderen Soße deiner Wahl.
- Gib etwas Ricotta hinzu, um kleine Gnudi mit Spinat zuzubereiten.

Mehr Köstlichkeiten für dich