Kathrine

Kathrine

Redaktionsassistentin

Von magisch bis giftig: Mit ihrer Vielfalt obskurer Formen und rätselhafter Biologie sind Pilze seit jeher in Mythen und Legenden verankert. Viele von uns haben – vielleicht auch gerade deshalb – bisher immer nur zu den altbekannten Champignons gegriffen. 

Doch seitdem die Supermärkte ihr Sortiment mittlerweile enorm erweitert haben, findet man neben Champignons nun auch eine Vielzahl von neuen, aufregenden Pilzsorten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Also nur zu, trau dich und begib dich mit uns auf (Pilz-)Entdeckungsreise!

Enoki

Dieser japanische Pilz besticht durch seine langen weißen Stiele und sehr kleinen Köpfe. Während Enoki in der asiatischen Küche bereits sehr beliebt ist, beginnt er nun auch seinen Weg in den Westen zu finden und ist in fast jedem asiatischen Supermarkt erhältlich. Dank seines milden und leicht fruchtigen Aromas, passt er besonders gut zur asiatischen Würze in Suppen und Pfannengerichten.

Hühner-Nudel-Suppe thailändischer Art

Hühner-Nudel-Suppe thailändischer Art

→ zum Rezept

Shiitake

Ein weiterer asiatischer Klassiker, der nicht fehlen darf! Der Shiitake-Pilz spielt eine wichtige Rolle in der traditionellen chinesischen Medizin, da ihm diverse gesundheitliche Vorteile und immunfördernde Eigenschaften nachgesagt werden. Mit seiner dunklen Farbe und einem intensiven, fast buttrigen Geschmack, gilt er als eine perfekte Fleischalternative für vegetarische Pfannengerichte und Suppen. Und obwohl er in westlichen Supermärkten meist in getrockneter Form erhältlich ist, kann Shiitake ganz leicht innerhalb von 30 Min. „zum Leben erweckt“ werden. Dafür musst du ihn lediglich vor dem Kochen in etwas Wasser einweichen. Der Vorteil: Getrocknet lässt sich Shiitake sehr gut für längere Zeit lagern. 

Blanchierter Pak Choi mit Shiitakepilzen

Blanchierter Pak Choi mit Shiitakepilzen

→ zum Rezept

Steinpilz

Als beliebter Bestandteil der italienischen Küche, wird der Steinpilz vor allem für cremige Gerichte verwendet, denen er ein nussiges Aroma und einen angenehmen Biss verleiht. Aufgrund der festeren Textur und dem intensiven Geschmack, werden Steinpilze auch gerne für herzhafte Eintöpfe verwendet, da sie im Gegensatz zu den empfindlicheren Sorten einen längeren Kochprozess standhalten können.

Cremige Pilzsuppe‏

Cremige Pilzsuppe‏

→ zum Rezept

Du hast Pilze bisher immer gewaschen? Diesen Schritt kannst du dir in Zukunft sparen. Schau dir in unserem Video an, wie du Pilze richtig reinigst!

Austernpilz

Seinen Namen verdankt dieser Pilz seinem austernförmigen Hut und der luxuriös samtigen Textur. Mit einem eleganten und leicht würzigen Geschmack, gehört der Austernpilz zur Crème de la Crème der Pilzsorten. Er entwickelt sein volles Aroma bereits durch einfache Zubereitung: knusprig gebraten mit Butter und frischen Kräutern, verleiht er jedem Gericht eine elegante Note. 

Gebackene saure Knödel mit Austernpilzen, Topinambur und Fenchel-Zwiebel-Salat

Gebackene saure Knödel mit Austernpilzen, Topinambur und Fenchel-Zwiebel-Salat

→ zum Rezept

Pfifferling

Auch als „Gold des Waldes“ bezeichnet, punktet der Pfifferling durch seine unverwechselbare, leuchtende Farbe. Aufgrund des feinen, fruchtigen Aprikosenaromas und dem cremigen, leicht pfeffrigen Geschmack ist er gefragte Zutat für viele Köche. Da Pfifferlinge in weiten Teilen der Welt wild wachsen, aber nicht kultiviert werden, haben sie sich mittlerweile für Pilzsammler zu einem leuchtenden Schatz avanciert. Möchte man die goldenen Waldbewohner frisch erwerben, ist dies mit einem hohen Preis verbunden, etwas günstiger sind Pfifferlinge jedoch in getrockneter Form erhältlich.

Risotto mit Spargel und Pfifferlingen

Risotto mit Spargel und Pfifferlingen

→ zum Rezept


Wie verwendest du Pilze am liebsten? Schreib uns einen Kommentar oder schick uns dein Rezept an community@kitchenstories.com und wir teilen es mit unserer Community.

Mehr Köstlichkeiten für dich