Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

Sobald die Temperaturen steigen, beginnt die Hauptsaison der grünen Bohnen. Ein guter Zeitpunkt, sicher näher mit den knackigen Stängeln zu befassen. Es ist zu einfach, die bescheidene grüne Bohne als selbstverständlich zu sehen. Alleine erscheinen sie uns oft etwas langweilig, weswegen wir sie oft mit einem saftigen Stück Fleisch kombinieren. Dabei ist die grüne Bohne so vielseitig: formschön und zart! Und je nach Zubereitung von hellem grün bis zu moosigen Farbtönen, ist die grüne Bohne flexibel und wird nach unzähligen kulinarischen Traditionen zubereitet.

1. Hallo, ich bin die grüne Bohne

Die grüne Bohne (Phaseolus vulgaris), manchmal auch als Schnapsbohne oder unter dem französischen Namen Haricot Vert bekannt, gibt es in über 130 verschiedenen Sorten. Sie gehört zu der gleichen Familie wie die Schalenbohne, die Kidneybohne, die Kichererbse und die schwarze Bohne. Im Gegensatz zu einigen ihrer Verwandten kannst du die gesamte grüne Bohne essen, einschließlich der äußeren Schale und der winzigen Samen.

Die ersten grünen Bohnen wurden vor über 5000 Jahren im heutigen Peru und etwas später in Mexiko angebaut. Landwirte pflanzten sie neben Mais an und ermunterten auch andere Bauern, die grüne Bohne zu kultivieren. Anfang des 16. Jahrhunderts schaffte sie es nach Europa, nicht lange nach Kolumbus zweiter Reise nach Amerika. Selbst danach dauerte es noch einige Zeit, bis sie populär wurde und fasste erst im frühen zwanzigsten Jahrhundert in den Küchen Europas Fuß.

2. Wann du die perfekten grüne Bohnen kaufst und wie du sie lagerst

Die ersten Ernten finden einige Monate nach dem letzten Frost im Frühsommer statt, die letzte kurz vor dem ersten Frost im Frühherbst. Achte beim Kauf auf frische Bohnen, die beim Biegen leicht knacken. Vermeide gequetschte oder weiche Bohnen.

Bewahre die ungewaschene Bohnen in einer Papiertüte im Gemüsefach des Kühlschranks auf. So sollten sie bis zu einer Woche frisch bleiben.

3. Warum du jetzt zu grünen Bohnen greifen solltest

Grüne Bohnen sind eine gute Quelle für die Vitamine B, C und K, Eisen, Phosphor, Omega-3-Fettsäuren, Kalium, Calcium und Mangan. Außerdem ist die grüne Bohne sehr kalorienarm, so enthält nur schlanke 20 Kalorien pro 100 Gramm. Mit ihrem beeindruckenden Nährstoffspektrum, ihrer einzigartigen Schönheit und unglaublichen Anpassungsfähigkeit wird es unserer Meinung nach nun endlich Zeit, dass die grüne Bohne von der Nebenrolle zur Hauptrolle aufsteigt.

4. Grüne Bohnen zubereiten

Mit grünen Bohnen können warme oder kalte Suppen zubereitet, im Ganzen verspeist oder püriert als Beilage oder Hauptgericht serviert werden. Um grüne Bohnen zuzubereiten, wasche sie zunächst gründlich unter warmem Wasser. Als Nächstes entfernst du alle dünnen Fäden. Ob du beide Enden entfernst, kommt auf deine persönliche Vorliebe an. Es gibt außerdem keine feste Regel bei Köchen und Kochbuchautoren: Wenn die Bohnen sehr frisch und knackig sind, kannst du entweder die unansehnlichen Enden abbrechen oder die Fäden an der Seite einzeln abziehen.

Wenn du wenig Zeit hast und die Bohnen nicht ganz so fest sind, reihe die Bohnen auf und schneide beide Enden der Länge nach ab. Je nach Rezept kannst du sie entweder so lassen oder in noch kleinere Stücke zerteilen. Wenn die Bohnen klein ausfallen, dann gare sie am Stück. Bei längeren Exemplaren, am besten in Viertel oder Hälften schneiden. Besonders ästhetisch sieht es aus, wenn du sie diagonal schneidest. Ganz ausgefallen wird es nach der "französischen” Variante: Dafür der Länge nach schneiden und dann in Viertel oder Hälften teilen.

Seit dem Aufkommen der Nouvelle Cuisine in den späten 1960er Jahren bevorzugen die meisten Köche in Europa und Nordamerika grüne Bohnen knackig und bissfest. Dafür solltest du die Bohnen zunächst etwa vier Minuten kochen oder dämpfen. Viel länger führt dazu, dass die Bohnen ihre Farbe verlieren. Die Meinungen variieren, was als Nächstes zu tun ist: Einige Köche bestehen darauf, sie kurz in ein Eisbad zu tauchen. Alice Waters, bekannt aus Chez Panisse, lehnt diesen Schritt jedoch ab und behauptet, dass die Bohnen so an Geschmack verlieren. Probier es doch einfach aus, und entscheide selbst, wie dir die Bohnen am besten schmecken.

Mit grünen Bohnen lassen sich kulinarische Traditionen aus verschiedenen Teilen der Welt erleben. In Frankreich sind Haricot Verts Amandine (Grüne Bohnen mit Mandeln) und Salat Niçoise die beliebtesten Rezepte mit ganzen grünen Bohnen. Und auch püriert gehören sie zur französischen Tradition: Escoffiers Le Guide Culinaire empfiehlt sie zu kochen, mit Butter zu dämpfen, durch ein feines Sieb gießen und schließlich mit einer gleichen Menge pürierter Kidneybohnen vermischen.

In China findest du viele Pfannengerichte mit grünen Bohnen, zum Beispiel mit Knoblauch, Chilischoten und Sesamöl zubereitet. In der Türkei hingegen werden sie bevorzugt mit Tomaten und Zwiebeln sehr lange in Olivenöl gebraten. Kurz abgekühlt werden die grünen Bohnen anschließend mit einem Spritzer Zitronensaft, gehackten Kräutern oder Joghurt serviert.

5. Was du jetzt kochen solltest

Wir werden die gesamte Woche neue Rezepte für grüne Bohnen veröffentlichen, also schau am besten immer mal wieder vorbei! Mit diesen Rezepten kannst du direkt starten:

Salat mit Kartoffeln und grünen Bohnen

Salat mit Kartoffeln und grünen Bohnen

→ zum Rezept

Suppe mit grünen Bohnen und Zitronengras

Suppe mit grünen Bohnen und Zitronengras

→ zum Rezept

Orecchiette mit grünen Bohnen und Pistazienpesto

Orecchiette mit grünen Bohnen und Pistazienpesto

→ zum Rezept

Mehr Köstlichkeiten für dich