Lisa

Lisa

Redakteurin

Muttertag steht vor der Tür! Und wie es sich für gute Kinder gehört, gehe auch ich ausreichend vorbereitet in das Muttertagswochenende. Oder besser gesagt: Ich mache mir natürlich immer Gedanken um das Wohlergehen meiner Mama, aber dieses Jahr habe ich das erste Mal einen Plan.

Sie mag Kochen und Backen nicht sonderlich. In diesem Punkt sind wir uns zum Glück nicht sehr ähnlich und ich kann mit Selbstgemachten aus der Küche punkten. Essen nämlich, das macht sie liebend gerne. Zum Muttertag 2019 darf sich Mama auf einen ausgiebigen Brunch freuen. Und der steht ganz im Zeichen von Frühstücksbrötchen mit geräuchertem Lachs, dem Klassiker Croque Madame mit Béchamel und knusprigem French Toast aus dem Ofen als süße Krönung.

Egal, ob deine Mama Frühstück im Bett oder einen entspannten Brunch mit der ganzen Familie und Freunden am Wochenende liebt – oder du selber Mama bist und dir etwas Selbstgemachtes wünschst: Wir haben nicht nur ein paar Rezeptideen für dich gesammelt, die die Mütter dieser Welt satt und rundum zufrieden machen, sondern zusätzlich auch ein paar der besten Lektionen rund um Essen aufgeschrieben, die wir von unseren Müttern gelernt haben.

Kitchen Stories

Gut geplant ist halb gewonnen

Muttertag bedeutet also zurückgeben. Ich bin schlecht darin, ein passendes Geschenk rechtzeitig parat zu halten und habe es längst aufgegeben: Ich lasse es entweder darauf ankommen und mir fällt hoffentlich im richtigen Moment das perfekte Geschenk ein oder ich decke den Frühstückstisch – bevor Mama wach wird – und stelle mich für sie in die Küche. Letzteres passiert in 99 Prozent der Fälle, weil mir etwas zu Essen immer und in jeder Lebenslage passend erscheint.

Das Haus duftet dann nach frischem Kaffee, Rührei und dem Butterkuchen nach dem Rezept meiner Großmutter, ihrer Mutter. Vorbereitung ist die halbe Miete und eine Lebensweisheit, die ich mir definitiv in Zukunft hinter die Ohren schreiben sollte. Für den kommenden Brunch zum Muttertag bin ich jedenfalls gewappnet. Und ich weiß, meine Mutter wird sich freuen, dass jemand den Kochdienst übernommen hat.

Die gute Nachricht: Auch du kannst es dir so entspannt wie möglich machen und am Sonntag länger schlafen. Der gebackene French Toast lässt sich am vorigen Tag vorbereiten, zieht über Nacht im Kühlschrank und muss am Muttertag nur noch in den Ofen geschoben werden. Für die Croque Madames kannst du schonmal den Käse reiben und die Béchamel kochen. Lasse sie danach nur gut auskühlen und bewahre beides dann abgedeckt im Kühlschrank für den nächsten Tag auf. Jetzt musst du nur noch die Frischkäsecreme für die Frühstückssandwiches mit Lachs anrühren und am nächsten Tag belegen. Du siehst, es kann nichts schief gehen. Gutes Gelingen!

Frühstückssandwich mit Räucherlachs und Meerrettich

Frühstückssandwich mit Räucherlachs und Meerrettich

→ zum Rezept

Ich habe im Gefühl, dass dieses Rezept mich im Lieblingskind-Ranking meiner Mutter weit nach oben katapultieren könnte. Wer liebt die Kombination aus geräuchertem Lachs, frisch geriebenem Meerrettich und Dill nicht?

Croque Madame

Croque Madame

→ zum Rezept

Dünn geschnittener Kochschinken trifft auf deftige Béchamel, würzigen Gruyère und ein Spiegelei mit flüssigem Kern – sehr reichhaltig und sehr, sehr lecker!

French Toast aus dem Ofen

French Toast aus dem Ofen

→ zum Rezept

Weil die Toastbrötchen schön fest sind, wird deine Mama am Ende nicht mit einem durchweichten Auflauf enttäuscht, sondern mit knusprig gebackenem French Toast überrascht. Puderzucker und frische Beeren nicht vergessen!

Dankbarkeit währt am längsten

Meine Mutter hat mir schon viel, sehr viel erzählt in meinem Leben. Als Kleinkind hat sie mir damit geholfen, meine ersten Schritte auf dieser Welt zu machen. Als Teenager wollte ich nichts von ihren weisen Worten wissen und als ich die Schwelle zum Erwachsenenalter übertrat – was auch immer das genau bedeuten soll – erinnerte ich mich immer wieder an den ein oder anderen Satz von ihr, nahm ihn an oder verwarf ihn, um meine eigenen Erfahrungen zu machen. Und ich merkte: Irgendwie hat Essen immer auch etwas mit dem Leben an sich zu tun.

Ob meine Kollegen ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Ich lief eine Runde durchs Kitchen-Stories-Büro und machte mich auf die Suche nach Antworten. Diese Lektionen über Essen und das Leben präsentiert von Mama, der wir dafür sehr dankbar sind, kamen zusammen:

Kitchen Stories

« Meine Mama hat mir folgendes beigebracht: Der beste Part am gemeinsamen Essen, ist ein gutes und inspirierendes Gespräch. Es ist sehr wichtig, was du isst, aber noch wichtiger, mit wem du diesen Moment teilst. »

Paulina, Lead Video Producer

« Ich muss leider sagen, dass meine Mutter eine fürchterliche Köchin ist. Sie hat mich aber immer mit Essen spielen lassen – bis zu einem gewissen Grad – bzw. mir beigebracht, wie viel Spaß Essen machen kann. Eines Tages also zeigte sie mir, wie man hart gekochte Eier möglichst schnell und auf lustige Art und Weise schält: etwas mehr Schale unten und etwas weniger Schale oben abmachen, dann kräftig pusten. Ich weiß, hört sich komisch an, mache ich aber noch heute so. Und das Internet kann euch zeigen, wie genau es funktioniert. »

Steven, Operations Manager Assistant

« Meine Mama ist eine fantastische Köchin und der Grund, warum Essen meine Leidenschaft wurde. Jeden Abend nach der Arbeit machte sie sich die Mühe, unglaublich köstliche Abendessen zuzubereiten. Es ging ihr immer um den Geschmack und nie um den reinen Zweck des Essens; niemals wurde es langweilig – von Vietnamesischem Hühnchen-Salat am einen Abend, über Malaysisches Curry, Griechisches Moussaka, Libanesische Lamm-Würstchen oder Tabbouleh am nächsten. Klar, wir aßen nie pünktlich, dafür aber immer sehr gut. Und wir hatten nicht nur den Tisch voller Essen, sondern auch angeregte Gespräche. Das Beste was sie mich gelehrt hat? Nimm’ dir die Zeit, abenteuerlich zu kochen. Du wirst dafür belohnt werden. »

Ruby, Editor

« Bei uns zu Hause wurde wirklich ALLES geteilt – als Kind habe ich es gehasst. Heute bin ich meiner Mama wirklich dankbar dafür, denn auch wenn es kitschig klingt, aber geteilt schmeckt’s immer noch am besten. »

Stefanie, Product Manager

« Kochen war für mich schon sehr früh eine Leidenschaft. Meine Mama hat das immer unterstützt und mich und meine Schwester dazu ermutigt, die Dinge selber in die Hand zu nehmen. Das lässt sich aufs Leben an sich gut ausweiten. Jedenfalls war bei uns zu Hause Ende August der Holunder meistens reif. Wir haben dann alle beim Pflücken geholfen und die Unmengen an kleinen Beeren von den Rispen abgepult. Meine Mama hat daraus dann das weltbeste Gelee gekocht, das ich bis heute nicht so gut hinbekomme – trotz Kochausbildung. Der Trick ist vermutlich der uralte Entsafter, der nur zu diesem Zweck jedes Jahr aus dem Schrank geholt wurde. »

Johanna, Test Kitchen Manager

« Meine Mutter hat nie zugegeben, wenn sie ein Gericht im Ofen oder auf dem Herd vergessen hat. Die Bratkartoffeln sind angebrannt? Quatsch! Sie sind einfach knuspriger. Was sie mir damit vermutlich sagen wollte: Du kannst ein schönes oder ein anstrengendes Leben haben – es kommt auf den Blickwinkel an. Sie hat mir natürlich nie vollkommen verkohlte Dinge serviert. Danke, Mama! »

Artur, Video Producer

Mehr Rezepte für die Muttertagstafel

Pfirsich-Caprese-Salat mit Basilikumöl

Pfirsich-Caprese-Salat mit Basilikumöl

→ zum Rezept

Saftige, reife Pfirsiche statt frischer Tomaten: Ein kleiner Twist und der klassische Caprese-Salat bekommt sein Sommer-Update.

Mini-Frittatas mit Spinat und Speck

Mini-Frittatas mit Spinat und Speck

→ zum Rezept

Diese Mini-Frittatas lassen sich super am Tag vorher vorbereiten und am Muttertag einfach kurz bevor Mama aufwacht oder die Gäste kommen in den Ofen schieben. Happy Muttertag!

Kitchen Stories

Zum Glück gibt es ein paar Wege, deiner Mama zu zeigen, dass du sie liebst. Welcher ist deiner? Verrate es uns in den Kommentaren!

Mehr Köstlichkeiten für dich