Ruby Goss

Redakteurin bei Kitchen Stories

www.instagram.com/ruby.goss/

In diesem Monat beweisen wir dir einmal pro Woche, dass du mit einer kleinen Prise Wissen selbst zum Backprofi werden kannst. Unsere hauseigene, sehr talentierte Zuckerbäckerin Johanna teilt in 5 Fragen rund ums Backen ihr Expertenwissen mit dir.

Backen ist für seine penible Genauigkeit bekannt – egal wie “einfach” die Backtipps und -tricks beschrieben werden, am Ende fühlt man sich manchmal eher wie der Master of Disaster, als der Tortenkönig. Du weißt mit Sicherheit, wie sorgfältig man vorgehen sollte, aber wenn man im Wirrwarr verschieden organisierter Küchen, mehreren Maßeinheiten und Backöfen mit Eigenleben landet – nicht zu vergessen Rezepte, die bei immer gleicher Zubereitung verschiedene Formen annehmen – dann kann man schon mal verzweifeln. Also, wie wird man jetzt zum Backprofi?

Ihr habt uns Fragen gestellt, jetzt bekommt ihr die Antworten! Wir begrüßen den Frühling in diesem Jahr mit ein paar tollen Backideen und beantworten jede Woche die meist gestellten und dringlichsten Fragen rund um das Thema Backen!

Und wer könnte unserer Community besser Rede und Antwort stehen, als die Bäckerin der legendären KS Geburtstagstorte, der Kumquat-Karamell-Torte, der fluffigsten Zitrone-Mohn-Biskuitrolle, dem pompösen Frankfurter Kranz oder den wunderschönen Blumen aus Buttercreme – nicht zu vergessen die Brombeer-Torte, die es bald zum Nachbacken gibt? Es handelt sich um keine geringere als unsere Köchin und Test Kitchen Managerin Johanna!

Los geht’s mit den Geheimnissen hinter dem bekanntesten aller Backwaren – der Torte! Wir verraten dir, wie perfekte Streusel gelingen, man einen Tortenturm stapelt, warum wir mit Backpulver und Natron backen und wie du erkennst, dass der Kuchen fertig ist.

Solltest du noch weitere Fragen haben, verrate sie uns in den Kommentaren – Johanna wird dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

1. Warum ist die Teigkonsistenz gummiartig?

Der Teig soll zwar gleichmäßig werden, aber wenn du den Handmixer oder die Küchenmaschine zu hoch einstellst, erhitzen sich die einzelnen Zutaten nicht nur zu stark, du „übermixt” den Teig auch sehr schnell. Dadurch wird er zu fest und gummiartig.

2. Warum geht mein Kuchen nicht richtig auf?

Der Kuchen geht nicht auf und verwandelt sich stattdessen zu einem festen, dichten Klumpen? Dann bitte einmal das Ablaufdatum des Backpulvers überprüfen! Ist das Backpulver abgelaufen, kann es auch einfach nicht mehr richtig arbeiten.

Zu viel Backpulver führt dazu, dass der Teig zu schnell aufgeht und dann wieder in sich zusammenfällt. Außerdem hinterlässt zu viel Backpulver einen unangenehmen Geschmack.

Eine Kuchenform fetten und mehlen

Eine Kuchenform fetten und mehlen

→ zum Rezept

3. Woher weiß ich, ob mein Kuchen durch ist?

Stich vorsichtig mit einem Holzstäbchen in den Kuchen. Haften am Stäbchen nach dem Herausziehen noch Teigreste, braucht der Kuchen noch ein paar Minuten im Backofen. Prüfe deinen Teig im Abstand von 4 bis 5 Minuten.
Wenn der Kuchen langsam aber sicher zu braun wird und immer noch Teig am Stäbchen klebt, deck den Kuchen mit Alufolie ab.

Kuchen auf Garpunkt testen

  • 0:27 Min.
  • 76.2K Aufrufe

4. Warum brauche ich Backpulver und Natron?

Backpulver und Natron tragen dazu bei, dass dein Teig aufgeht. Sie vergrößern die Luftbläschen im Teig, die sich durch das Aufschlagen mit dem Mixer gebildet haben. Sie haben also beide den gleichen Job, können jedoch KEINESFALLS einfach 1:1 ausgetauscht werden.
Backpulver: Durch Hitze und Feuchtigkeit setzt Backpulver Kohlenstoffdioxidbläschen frei, wodurch dein Teig aufgelockert wird. Backpulver arbeitet zweimal beim Backen. Zunächst, wenn es mit Flüssigkeit in Berührung kommt und dann noch einmal, wenn Hitze dazukommt.
Natron: Natron erzeugt ebenfalls Bläschen beim Backen und treibt so den Teig auf. Damit Natron als Triebmittel wirken kann, muss der Teig genug Säure enthalten, etwa aus Milch, Buttermilch, Zitronensaft oder Joghurt.

Halten wir also fest: Backpulver kannst du in vielen Rezepten durch Natron und ein säurehaltiges Milchprodukt wie Buttermilch oder Zitronensaft ersetzen. Diese Backpulver-Alternative kommt zum Beispiel in den meisten Muffin-Rezepten ohnehin vor. Backpulver und Natron aber nicht 1:1 ersetzen, denn du benötigst deutlich weniger Natron für dieselbe Wirkung.

5. Sollte ich Cups bzw. Tassen oder eine Waage zum Messen verwenden?

Beim Backen ist Präzision gefragt. Ansonsten wird der Teig schnell zu bröselig, zu matschig oder zu fest. Auch wenn es gekonnt aussieht, anstatt die Zutaten einfach nach Gefühl hinzuzugeben, solltest du dir Zeit zum exakten Abmessen nehmen.

Zutaten richtig abmessen

  • 01:30 Min.
  • 326.8K Aufrufe

Mehr Köstlichkeiten für dich