Ruby Goss

Redakteurin bei Kitchen Stories

instagram.com/ruby.goss/

Ich bin super schlecht im Treffen von Entscheidungen. So schlecht, dass mich Fragen wie „Wenn du dich für eine Nationalküche für den Rest deines Lebens entscheiden müsstest, welche wäre das?" oder "In welcher Reihenfolge isst du Brot, Pasta und Reis am liebsten?“ wahnsinnig unter Druck setzen. Bei der Frage, wie ich Kartoffeln für den Rest meines Lebens zubereiten möchte, geht es mir allerdings anders. Meine Antwort lautet: im Ofen geröstet und “smashed“, also flach zerdrückt. Die Zubereitungsmethode verlangt nach zwei Schritten. Die Kartoffeln werden gekocht und anschließend zerdrückt — und genau das ist das lebensverändernde Geheimnis für die weltbesten Kartoffeln. Das Kochen der Kartoffeln sorgt dafür, dass sie komplett gar sind, durch das anschließende Zerdrücken zerplatzt die Schale, sodass sie im Ofen wunderbar knusprig werden.

Diese knusprigen Ofenkartoffeln haben mehr verdient als neben einer Reihe von anderen Gerichten nur als Beilage serviert zu werden. Meiner Meinung nach gehören sie genau in den Mittelpunkt des Tellers, getoppt mit allerlei leckeren Zutaten. Griechischer Joghurt, ein schnelles Korianderpesto und eine Handvoll Zwiebelringe sind nur ein paar Beispiele von endlosen Möglichkeiten. So einfach und so unglaublich lecker — und nicht zu vergessen vegetarisch, wenn nicht sogar vegan. Los gehts!

Was genau verbirgt sich hinter der besonderen Zubereitungsmethode? Was ist der Trick?

Ich verwende für das Gericht gerne kleine Kartoffen, zum Beispiel Drillinge. Die lassen sich schön in mehreren Schichten mit verschiedenen Zutaten anrichten. Dazu wasche ich sie zunächst und gebe sie dann in einen Topf mit kochendem Salzwasser. Schälen brauchen wir sie nicht. Die Schale sorgt nämlich später für das extra knusprige Äußere. Natürlich kannst du auch normal große Kartoffeln verwenden. Die brauchen dann beim Kochen, Zerdrücken und Rösten im Ofen allerdings etwas länger.

In einigen Rezepten werden die Kartoffeln nach der Hälfte der Kochzeit abgegossen, für ein besonders cremiges Inneres (stell dir das cremigste Kartoffelpüree vor, das du je probiert hast) koche ich sie allerdings ganz regulär, bis sie weich sind. Geduldest du dich, wirst du mit den besten Ofenkartoffeln deines Lebens belohnt!

Zum Zerdrücken der Kartoffeln verteilst du sie gleichmäßig auf einem Backblech und legst ein weiteres oben drauf. Alternativ funktioniert es auch mit einem größeren Schneidebrett oder einem großen Servierteller. Mit etwas Druck werden die Kartoffeln “gesmashed”. Mit etwas (oder auch etwas mehr) Olivenöl beträufelt, geht es ab in den Ofen, wo sie dann richtig schön goldbraun gebacken werden.

Toppings, Toppings, Toppings!

Natürlich kannst du die knusprigen Kartoffeln aus dem Ofen auch als Beilage mit etwas Meersalz servieren — ich liebe sie aber noch mehr zum Mittag- oder Abendessen mit ganz vielen leckeren Toppings, die sich leicht nach eigenem Geschmack abwandeln lassen. Dazu gibt es bei mir von unten nach oben gestapelt: einen cremigen Dip + die Knusperkartoffeln + eine würzige Sauce + frische Kräuter oder Käse.

- Sour Cream + Hot Sauce + Baconstücke, Schnittlauch, Parmesan
- Aioli + Romesco Sauce + geröstete Walnüsse + Petersilie
- Tahin oder Griechischer Jogurt + Harissa + Koriander
- Crème fraîche mit einem Spritzer Zitrone + Basilikumpesto + Parmesan

Das Rezept

Knusprige Ofenkartoffeln mit grünem Pesto

Knusprige Ofenkartoffeln mit grünem Pesto

→ zum Rezept

Hast du vor diesem Artikel schonmal von dieser Zubereitungsmethode gehört? Erzähle uns in den Kommentaren von deinen Erfahrungen!

Mehr Köstlichkeiten für dich