Christian Ruß

Test Kitchen Manager und Koch bei Kitchen Stories

instagram.com/deepfriedtiger

Jeder hat sein eigenes Lieblingsrezept für Makkaroni und Käse. Ob Fertiggericht oder mit viel Liebe selbst zubereitet, ob mit Brotkrumenkruste überbacken oder nur auf dem Herd im Topf zusammengerührt – bei einem Klassiker wie diesem, den wir meist schon aus Kindheitstagen kennen, bleibt die Kreativität oft auf der Strecke. Man bereitet dieses Gericht auf die immer gleiche Art zu, weil es die beste (oder einzige) ist, die man kennt, weil es so am besten schmeckt (weil vertraut) oder schlicht weil es so einfach und schnell geht.

Bei manchen Dingen wie Politik, Technik, Popkultur usw. ist nicht jeder offen für Veränderungen, aber bei einem so beliebten Gericht wie Makkaroni und Käse kann es doch sicher nicht schaden, mal etwas Neues auszuprobieren, oder? Wir haben unseren Koch und Testküchen-Leiter Christian gebeten, für uns seine eigene Profi-Version von Makkaroni und Käse zu kreieren. Schauen wir mal, wie er diesen Klassiker zubereitet hat und ob du dich von seiner Kreation inspirieren lässt.

Makkaroni und Käse à la Christian

Ich hatte noch nicht allzu oft Makkaroni und Käse zubereitet, als ich aufgefordert wurde, eine Variation dieses Gerichts nach meinen eigenen Vorstellungen und Vorlieben zu kreieren. Allerdings hatte ich schon genug Varianten probiert, um zu wissen, was ich nicht mochte. Im Grunde dreht sich bei diesem Klassiker alles um die Käsesoße: Ist der Käse zu kräftig oder zu fett, wird das Gericht einfach zu mächtig.

Ich möchte ja eine ganze Portion essen können und nicht schon nach dem ersten Bissen satt sein. Ich werde meiner (mit einigen speziellen Zutaten verfeinerten) sämigen Käsesoße mit in Sherry glasierten roten Zwiebeln eine würzige Note verleihen und sie mit etwas Salz und Crunch in Form gerösteter Semmelbrösel abrunden.

Makkaroni und Käse zubereiten wie ein Profi

  • 03:23 Min.
  • 145.2K Aufrufe

Die Käsesoße

Makkaroni und Käse werden für gewöhnlich mit einer einfachen Cheddarsoße zubereitet, mein Rezept beinhaltet aber neben dem traditionellen Cheddar noch meinen Lieblingskäse: Reblochon. Der Käse sollte nicht zu würzig sein, und das milde, nussige Aroma des Reblochon rundet die Soße vorzüglich ab. Wenn kein Reblochon verfügbar ist, tut es auch Gruyère, Taleggio oder Fontina.

Das Hinzufügen einer zweiten Käsesorte ist aber nicht mein einziger Kunstgriff: Ich habe die Béchamelsoße darüber hinaus mit gedünsteten Zwiebeln, Worcestershiresoße, Weißwein, einer Messerspitze Rauchpaprika-Pulver und Muskatnuss abgeschmeckt.

Rote Zwiebeln und Semmelbrösel

Um die mächtige Käsesoße zu verfeinern, habe ich aromatische rote Zwiebeln kurz in Sherry glasiert. Diese werden separat in einer kleinen Zwiebelschale zum Essen gereicht, die herzustellen ich während meiner Anstellung in exklusiven Restaurants gelernt habe. Man kann die glasierten Zwiebeln auch vor dem Servieren direkt oben auf die Makkaroni und Käse streuen, aber ich persönlich ziehe aus optischen Gründen das Schälchen aus roter Zwiebel vor. Die Schälchen werden kurz zusammen mit den Zwiebeln in Sherry gedünstet, wobei man darauf achten muss, dass sie nicht zu weich werden.

Als Topping reiche ich mit Butter in der Pfanne knusprig geröstetes Paniermehl, wobei ich persönlich japanisches Panko bevorzuge – das schmeckt für sich allein schon köstlich und eignet sich ganz hervorragend zum Bestreuen von Makkaroni und Käse. Wer möchte, kann auch aus trockenem Brot seine eigenen Semmelbrösel herstellen, ich persönlich finde aber die extrem feine Textur von Panko besonders angenehm, die bei selbst hergestelltem Paniermehl kaum zu erreichen sein dürfte.

Das Rezept

Hier ist Christians Profi-Variation des Klassikers Makkaroni und Käse zum Nachkochen.

Christians Makkaroni und Käse

Christians Makkaroni und Käse

→ zum Rezept

Mehr Köstlichkeiten für dich