4 Tricks wie du ohne Grill trotzdem grillen kannst

Devan

Redakteurin

Stell dir vor, du spazierst an einem warmen Sommertag durch die Stadt, der Duft von frisch gegrilltem Fleisch und Gemüse liegt in der Luft und immer wieder siehst du kleine Rauchwolken aufsteigen. Sommerzeit bedeutet eben immer auch Grillsaison – kein Wunder, denn wer kann dem gemütlichen Lagerfeuer-Feeling und den unvergleichlichen, rauchigen Aromen direkt vom Holzkohlegrill auch widerstehen?

Kitchen Stories

Von südöstlichen Hähnchen-Saté-Spießen, einer italienischen gegrillten Dorade bis zu koreanischem Barbecue landen Gerichte aus der ganzen Welt auf dem Grill. Aber was tun, wenn man keinen eigenen Grill zu Hause hat? Ja, auch ich zähle zu den Unglücklichen.

Ist es möglich, die besonderen Aromen und Konsistenzen von frischem Grillgut mit anderen Hilfsmitteln nachzumachen? Ja, das ist es! Wir verraten dir einige Tipps und Tricks, wie du ohne Grill trotzdem grillen kannst.

Kitchen Stories

1. In der Pfanne grillen

Sobald kein Grill zur Verfügung steht, ist die naheliegendste Alternative natürlich die Grillpfanne. Sie ist preiswert, verlässlich, vielseitig einsetzbar und dank des Rillenprofils entstehen ganz einfach Grillstreifen auf dem jeweiligen Lebensmittel. Sie ist allerdings auch etwas schwerer zu säubern und hinterlässt nicht selten Rauchschwaden und einen intensiven Bratgeruch in der ganzen Wohnung. Also Fenster auf und einmal durchlüften!

Wenn du jedoch richtig mit deiner Grillpfanne umgehst, wird sie dir ein treuer Begleiter sein. Das solltest du dabei beachten: Heize die Pfanne mindestens 5 Minuten vor, bevor du das Fett deiner Wahl (Pflanzenöl, Erdnussöl, etc.) und anschließend die Lebensmittel in die Pfanne gibst. Die Küchenfenster sollest du am besten direkt öffnen und falls vorhanden deine Dunstabzugshaube einschalten – so kann der Rauch direkt abziehen. Ein weiterer, wichtiger Schritt, der oft vergessen wird, ist die Lebensmittel vor dem Grillen trocken zu tupfen. Steaks kannst du beispielsweise einfach mit einem Papiertuch abtupfen, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen.

Kitchen Stories

2. Im Backofen grillen

Wenn du weder Grill noch Grillpfanne besitzt, kannst du auch auf den Backofen zurückgreifen – stell dir dein Backofenrost einfach als umgedrehten Grillrost vor. Durch die intensive, direkte Hitze verleihst du Lebensmitteln köstliche Grillaromen, die denen eines echten Grills in Nichts nachstehen.

Hier sind ein paar Dinge, die du dabei beachten solltest: Schiebe den Grillrost so hoch wie möglich, denn die besten Resultate erzielst du, wenn die Lebensmittel direkt unter dem Grill liegen. Lass die Backofentür einen Spalt geöffnet – so kann die Luft entweichen und du verhinderst, dass das Essen gebacken statt gegrillt wird. Und zu guter Letzt: Bleib in der Nähe! Die hohe Hitze kann dein Essen sonst ganz schnell von "gar" in "verbrannt" verwandeln.

3. Grillen mit einem Kontaktgrill

Ein Kontaktgrill kann entweder die beste Anschaffung deines Lebens sein oder sich zum Staubfänger in den Tiefen deines Küchenschranks entwickeln. Tatsächlich kann dieses Gerät viele Grillabende retten, auch wenn das Rillenprofil nicht so stark wie bei Grillpfannen ist. Trotz der vergleichsweise geringen Hitze und dem parallelen Grillen von beiden Seiten, können sich die Ergebnisse sehen lassen. Um die Temperatur optimal zu nutzen, solltest du den Kontaktgrill 10 Minuten vorheizen, bevor du die Lebensmittel dazugibst.

Kitchen Stories

4. Wie du typische Raucharomen erzeugst

Die rauchigen und oft holzigen Aromen sind wahrscheinlich die wichtigsten Faktoren beim Grillen, die den Unterschied zum gewöhnlichen Braten machen. Sie sind schwer definierbar, aber doch unverkennbar im Geschmack. Aber wie kann man diese Aromen auch ohne Grill erzeugen?

Falls du etwas Kohle verbrennen willst (nicht die auf dem Grill, sondern die in deinem Portemonnaie), kannst du Räucherpistolen verwenden, die jedem Lebensmittel in nur wenigen Sekunden das gewünschte Raucharoma verleihen. Zugegeben ist das allerdings eher ein Profi-Utensil, das im normalen Küchenalltag häufig in der hintersten Ecke der Schublade landet. Wenn du in der Küche jedoch gern experimentierst und das nötige Kleingeld ausgeben möchtest, wirst du mit einer Räucherpistole sicher deine Freude haben.

Kitchen Stories

Falls dir die Räucherpistole eine Nummer zu heiß ist, gibt es auch andere Zutaten zum Austesten: von geräuchertem Salz und flüssigem Raucharoma bis zu Gewürzen wie geräuchertem Paprikapulver, Kreuzkümmel oder einfach ein paar Scheiben geräuchertem Schinken zu deinem Gericht. Je nach Rezept können diese Raucharomen viel bewirken: Flüssiges Raucharoma eignet sich hervorragend in Marinaden für Steaks, während Gewürzpasten mit Kreuzkümmel deinem Gemüse einen Geschmack wie frisch vom Grill verleihen!

Es gibt sicherlich noch weitere Ideen, um Grillaromen zu nachzumachen aber der Geschmack und die Konsistenz von frisch gegrilltem Essen kann ohne Grill natürlich nie eins zu eins imitiert werden. Mit unseren Tipps kommst du jedoch nah ran – probiere doch eine Kombination aus mehreren Tricks aus und erzähle uns, wie's geschmeckt hat!

Hast du noch einen weiteren Trick auf Lager? Wie verleihst du deinem Essen Grillaroma ohne Grill? Verrate es uns in den Kommentaren!