Lisa Schölzel

Senior Food Redakteurin bei Kitchen Stories

instagram.com/whatscookinglisa/

Nudeln gehen immer (vor allem im September)! Von One-Pot-Gerichten bis hin zu hausgemachten chinesischen Nudeln – in diesem Monat geht es um jegliche Arten von Nudeln. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, klicke hier rein für die neuesten Rezepte und Artikel und vergiss nicht, uns auf Instagram für noch mehr Inhalte zu folgen.

Nachdem Ruby am Anfang des Monats über 6 einfache Pastaformen geschrieben hat, die du ganz leicht zu Hause nachmachen kannst, dürfen gefüllte Nudeln in diesem Monat natürlich nicht fehlen. Auch hier gilt wieder: Du brauchst kein fancy Equipment und findest vermutlich alles, was du brauchst, in deiner Küche: Nudelholz, Gabel und Messer – that’s it!

Wir zeigen dir im folgenden Artikel, welcher Teig sich besonders gut für gefüllte Nudeln eignet, dazu 3 Pastasorten und wie man sie faltet. Außerdem haben wir 3 unterschiedliche Füllungen verwendet (von würzig bis hin zu käsig, mhhh!) und passende Serviervorschläge gibt es auch noch obendrauf.

Nudelteig-Grundrezept für gefüllte Nudeln

Christian hatte in weiser Voraussicht schon am Tag zuvor ein paar Portionen Nudelteig für unsere Pasta-Aktion vorbereitet. Der Teig ließ sich sehr einfach ausrollen (wie gesagt, du brauchst nicht zwingend eine Nudelmaschine, ein Nudelholz oder eine Weinflasche tut es auch) und war ganz wunderbar elastisch. Das macht es vor allem am Anfang leichter, auch kleinere gefüllte Pasta zu formen. 

Für Christians Nudelteig werden 250 g Hartweizengrieß mit 250 g Mehl und etwas Salz vermengt. Dann wird in der Mitte eine Mulde und somit Platz für 4 Eier, 2 Eigelb und 40 ml Wasser gemacht. Erst Eier und Wasser mit einer Gabel verquirlen, nach und nach die trockenen Zutaten einarbeiten. Dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten und mindestens 30 Min. oder über Nacht ruhen lassen. Wenn du Lust auf mehr Farbe hast, dann ist dieses Rezept vielleicht etwas für dich.

3 einfache gefüllte Nudeln plus passende Füllungen und “Soßen”

1. Tortellini selber machen


Utensilien: Nudelholz oder Nudelmaschine | Glas oder Ausstecher ⌀ ca. 8 cm

Und dann geht es los mit der zugegeben kompliziertesten Form des Tages, die aber mit ein bisschen Übung auch schon bald klappt: der Tortellini. 

– Den Nudelteig dünn ausrollen und mit einem runden Ausstecher (oder einem Glas!) Kreise heraustrennen. Unsere hatten einen Durchmesser von 8 cm. Eine kleine Schüssel mit Wasser oder verquirltem Eiweiß bereitstellen. Alternativ kannst du auch Vierecke schneiden.
– Dann ½–1 TL Füllung mittig darauf verteilen und zu einem Halbmond formen. Dafür darauf achten, dass die Ränder nahtlos verschlossen sind, damit die Füllung später beim Kochen nicht herausfallen kann. Nimm dafür das bereitgestellte Wasser zur Hilfe und befeuchte die Ränder leicht.
– Mit beiden Händen jeweils eine Ecke hochnehmen und um die Füllung herum außen zusammenführen, dabei die Füllung leicht mittig nach oben stülpen. Die Ecken befestigen, dafür eventuell mehr Wasser verwenden.
– Fertig geformte Tortellini auf ein leicht bemehltes Backblech geben und bis zur Verwendung abdecken. Dann in sprudelndem Salzwasser garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Das dauert je nach Größe 1 bis maximal 2 Min.

Für die Füllung: Pilze deiner Wahl sehr klein würfeln und mit fein gehackter Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl andünsten bis die Mischung sehr trocken ist. Zu diesem Zeitpunkt kannst du noch Kräuter wie Rosmarin oder Thymian dazugeben – für noch mehr Aroma. Mit etwas Ricotta zu einer cremigeren Konsistenz vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Zum Servieren: Wir haben ein grünes Pesto aus Basilikum, gerösteten Pinienkernen und und Parmesan zubereitet, das dann mit etwas Nudelwasser die perfekte Konsistenz hat, um deine Tortellini zu überziehen.

2. Ravioli selber machen


Utensilien: Nudelholz oder Nudelmaschine | Messer oder Teigrädchen (mit Zackenrand)

– Für Ravioli immer zwei gleich lange und breite Teigbahnen zurechtschneiden oder mit einer Nudelmaschine ausrollen.
– Jeweils ca. 1 TL Füllung in Abständen auf der einen Teigbahn platzieren. Um jeden Haufen herum den Teig mit etwas Wasser bestreichen. Dann die zweite Teigbahn gerade darauf platzieren. Den Teig überall leicht andrücken.
– Mit einem Messer oder einem Teigrädchen (mit Zackenrand) um die Füllungen herum schneiden, so dass kleine Quadrate entstehen. 
– Fertig geformte Ravioli auf ein leicht bemehltes Backblech geben und bis zur Verwendung abdecken. Dann in sprudelndem Salzwasser garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Für die Füllung: Dasselbe Prinzip wie schon oben bei der Pilzfüllung wird auch hier angewendet: fein geschnittene Zwiebel und Knoblauch werden in diesem Fall mit Spinat angedünstet, mit Kräutern verfeinert und mit Ricotta zu einer portionierbaren Masse verarbeitet. Salz, Pfeffer, Zitrone – fertig!

Zum Servieren: Für die pikante Tomatensoße, fein gehackte Zwiebeln und Knoblauch in Öl andünsten, etwas Tomatenmark anbraten, dann mit einer Dose passierten oder gestückelten Tomaten ablöschen. Einköcheln lassen, mit Chiliflocken, Salz, Pfeffer und Zucker würzen und die gekochten Ravioli darin wenden.

3. Mezzelune selber machen


Utensilien: Nudelholz oder Nudelmaschine | Glas oder Ausstecher ⌀ mind. 10 cm | Gabel

– Für die größeren gefüllten Nudeln wieder Kreise ausstechen, dieses Mal aber mit einem größeren Durchmesser von mindestens 10 cm.
– Etwa 1 EL Füllung mittig platzieren, dann Halbmonde formen und die Kanten gut verschließen. Dafür eignet sich wunderbar eine Gabel, die mit Druck auf die Ränder platziert werden kann und diese so gut verschließt. Eventuell vorher etwas Wasser auf die Ränder streichen. 
– Fertig geformte Mezzelune auf ein leicht bemehltes Backblech geben und bis zur Verwendung abdecken. Aufpassen, dass sie nicht aneinander kleben. Dann in sprudelndem Salzwasser garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Für die Füllung: Eine große gefüllte Nudel schreit ja fast nach einer ordentlich würzigen Käsefüllung. Dafür wird ordentlich Ricotta und geriebener Parmesan oder Pecorino mit Salz und Pfeffer vermengt. Der letzte Schliff kommt von frischer Zitronenzeste.

Zum Servieren: Die einfachste Soße der Welt: braune Butter mit frittierten Salbeiblättern und, wer mag, ein paar Parmesanspäne. Guten Appetit!

Mit welcher Füllung machst du deine gefüllten Nudeln und wie servierst du sie? Wir freuen uns auf noch mehr Ideen in den Kommentaren!

Mehr Köstlichkeiten für dich