Suche

May Dang

Junior Food Redakteurin bei Kitchen Stories

instagram.com/may.dng/

Dieser Artikel ist Teil unserer Zusammenarbeit mit Bosch und dem Cookit, der Küchenmaschine mit Kochfunktion. In den folgenden Wochen teilen wir mit dir leckere Rezepte, Erfahrungen mit dem Cookit und seine cleveren Funktionen. Außerdem besuchen wir Tim Labenda (@timlabenda), Charlotte Wiesiolek (@charliecarlsson) und Enikö Gruber (@enieatspretty) zu Hause in ihrer Küche und sie haben uns ihre Lieblingsrezepte verraten. Und dann bist du gefragt!

***

Bewirb dich: Deine Chance auf einen von 50 Cookits! Hast du Lust dich, wie Tim, Enikö und Charlie intensiv mit dem Cookit auseinanderzusetzen? Am Ende unserer Artikelreihe suchen wir 50 kreative Köpfe, die ihre zehn Lieblingsrezepte auf unserer Seite veröffentlichen und im Gegenzug kostenlos einen Cookit im Wert von jeweils 1.266 Euro erhalten. Für mehr Infos zum Cookit, hier entlang. Wir planen gegebenenfalls exklusive Features mit dir und deinen besten Rezepten in unserer App.

***

Weiter geht es mit dem dritten Artikel aus unserer Cookit-Reihe! Wir haben dir in den vergangenen Wochen Charlotte, Enikö und Tim vorgestellt, sie haben dich mitgenommen auf ihrem Weg, den Cookit kennenzulernen, und du hast die Funktionen des Cookits in diesem Artikel kennengelernt. Heute wird es spezifischer! Wir zeigen dir mit der folgenden Anleitung, wie du Schritt für Schritt dein eigenes Rezept mit dem Cookit entwickelst. Mit welchem Rezept startest du? Und so geht’s:

Schritt 1: Mach dich mit dem Cookit vertraut

Du hast schon einen Cookit oder ihn zumindest schon mal verwendet? Dann kannst du direkt zu Schritt 2 weiterhüpfen. Falls du das erste Mal vor dieser Küchenmaschine mit Kochfunktion stehst, lass dir gesagt sein: Es lohnt sich, “trocken” zu üben. Schalte den Cookit ein, hebe den Deckel, lasse ihn wieder einrasten, klicke dich durch die Programme, wiege zum Spaß ein paar Sachen ab und mache dich mit dem Zubehör vertraut. Learning by doing eben – das Sprichwort wird nicht umsonst so oft zitiert.

Schritt 2: Welches Rezept möchtest du kochen

Jetzt geht es ans Eingemachte: Am Anfang jeden Rezeptes steht die Inspiration zu einem bestimmten Gericht. Frage dich zum Beispiel: Was ist mein Lieblingsgericht? Was wollte ich schon immer mal kochen oder backen? Bestenfalls startest du mit einem relativ simplen Rezept, das mit nicht mehr als 10 Zutaten inklusive Salz, Pfeffer und Öl auskommt. Du hast alle Zutaten eingekauft, sie liegen bereit und du bist startklar? Perfekt! Weiter zu Schritt 3.

Schritt 3: Die Zutaten

Jeder Kochprozess beginnt mit dem Abwiegen der Zutaten. Du stehst also vor deinem Cookit und möchtest mit dem Kochen beginnen. Um aber organisiert und sauber arbeiten zu können, ist die Vorbereitung meist die halbe Miete. Mit dem Cookit läuft das ganz einfach: Entweder du wiegst alle Zutaten vorher mit der integrierten Waage ab oder du machst das nach und nach, sobald die Zutat im Rezept auftaucht. Möchtest du mehrere Zutaten hintereinander in den Topf geben, kannst du mit der „Tara“-Taste jede Zutat einzeln einwiegen.

Schritt 4: Die Zubereitung

Um dir den Ablauf anschaulicher machen zu können, bleiben wir der Einfachheit halber bei einem herzhaften Gericht. Die ersten Handgriffe sind dabei nicht selten das Zerkleinern von Zwiebeln, Knoblauch und Co. Auch hier unterstützt dich der Cookit in seiner besten Manier: Setze das Universalmesser ein und der Cookit zerhäckselt Zwiebeln und Knoblauchzehen im Nullkommanichts für dich. Einzig und allein das Schälen bleibt eine deiner wenigen Aufgaben.

Tim hat sich diese Funktion auch zunutze gemacht: Für seine Lasagne mit Spinat und Veggie-Hack schneidet er das Gemüse für die Bolognese nur grob vor und überlässt dem Cookit das Zerkleinern von, unter anderem, den Karotten – perfekt für Soffritto. Übrigens: Du kannst auch Käse mit dem Cookit reiben! Tim hat für seine Lasagne Parmesan verwendet und den feinen Zerkleinerungsaufsatz gewählt. Du kannst also so viel Käse reiben, wie du willst, ohne, dass deine Hände müde werden. The sky's the limit!

Lasagne mit Spinat und Veggie-Hack mit dem Cookit

Lasagne mit Spinat und Veggie-Hack mit dem Cookit

→ zum Rezept

Schritt 5: Das Kochen

Deine Zutaten sind zubereitet und du kannst es kaum erwarten, mit dem eigentlichen Kochprozess anzufangen. Es bleibt spannend! Wenn du Schritt 1 befolgt hast, dann bist du inzwischen mit dem Cookit vertraut. Du wirst festgestellt haben, dass du beim Kochen zwei Möglichkeiten hast: Entweder du kochst mit dem manuellen Kochmodus und stellst jede Stufe, Temperatur und auch die Zeit händisch ein. Oder du holst dir Unterstützung von einem der 24 Automatikprogramme, die dir unter Umständen schon einen großen Teil deines Rezeptes abnehmen können. Lasse dein Rezept nochmal Revue passieren, klicke dich eventuell nochmal durch den Cookit und mache dir Notizen, was gut funktionieren könnte.

Du wählst...

...ein Automatikprogramm!

Der Cookit bietet 24 Automatikprogramme an. Hierbei handelt es sich um automatisierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, bei denen du quasi nur den Knopf betätigen müsstest und der Cookit sich um den Rest kümmert. Sobald eine der folgenden Zubereitungsformen in deinem Rezept auftaucht, kannst du dich also beruhigt auf die Küchenmaschine verlassen, eines der folgenden Automatikprogramme auswählen, Zeit sparen und dich anderweitig beschäftigen. Folgende Automatikprogramme übernimmt der Cookit für dich:
Teige: Hier gibt es verschiedene Optionen für alles, was dein Teig braucht. Du kannst auswählen, wie lange du deinen Teig “gehen lassen” möchtest, aber auch das anstrengende Kneten eines Brotteiges kann dir der Cookit mit dem Programm “Teig kneten” abnehmen. Für feste, weiche und flüssige Teige.
Dampfgaren: Wähle zwischen hoher und niedriger Dampfintensität und dämpfe Kartoffeln, Brokkoli, Lachs, etc.
Anbraten: Diese Funktion eignet sich besonders gut für das scharfe Anbraten mit bis zu 200°C. Perfekt für das entwickeln von Röstaromen!
Kochen: Bei diesem Automatikprogramm bringt der Cookit das Wasser schnellstmöglich auf den Siedepunkt. Die Funktion für das Kochen von Kartoffeln oder Pasta.
Reis kochen: Mit diesem Programm lässt der Cookit Reis auf die genau richtige Konsistenz quellen. Dank intelligenter Temperaturführung kannst du außerdem Reis und Milchreis kochen, ohne dass etwas anbrennt.
Simmern: Koche deine Lebensmittel schonend in viel Wasser oder wasserhaltiger Flüssigkeit. Toll für Knödel oder Klöße.
Sous Vide: Für optimale Garpunkte und superzarte Ergebnisse kannst du mit dem Cookit Fleisch, Fisch oder Gemüse im Vakuumbeutel bei konstant niedriger Temperatur garen.
Schokolade schmelzen: Schmelze deine Schokolade ohne Wasserbad. Das kontrollierte Erhitzen sorgt zudem dafür, dass nichts anbrennt.

Und noch viele mehr! Schaue dir dazu die Bedienungsanleitung näher an um dich mit den weiteren Automatikprogrammen vertraut zu machen.

...den manuellen Kochmodus!

Fühlst du dich heute experimentierfreudig, oder willst du lieber alles selbst in die Hand nehmen? Dann ist diese Art des Kochens genau richtig für dich!
Wähle den manuellen Kochmodus und nimm alle deine Einstellungen selbst vor. Sei es die Temperatur, welches Tool du verwenden möchtest oder wie viel Zeit dein Gericht in Ruhe vor sich hin köcheln soll – du bist der Chef!
Für das Kochen der Bolognese verwendet Tim beispielsweise auch den manuellen Kochmodus des Cookit. Das bedeutet, er gibt jede Aktion, sei es die Temperatur, die Zeit und auch die richtige Stufe, händisch ein. Und während die Soße vor sich hinköchelt, sorgt der 3D-Rührer dafür, dass nichts anbrennt.

Schritt 6: Inspiration von voreingespeicherten Rezepten

Wenn du dir bei einigen Einstellungen unsicher bist, kannst du dir außerdem Hilfe von der großen Rezeptauswahl in der HomeConnect App holen, die du dir dann herunterladen kannst. Mit dem Guided Cooking Rezept für die Béchamelsauce, zum Beispiel, verklumpte Tims Béchamelsauce nie wieder. Und wieder: Nichts brennt an (danke, 3D-Rührer!) und umrühren ist auch nicht nötig.
Auch Charlotte hat sich für ihren winterlichen Eintopf von einem Rezept inspirieren lassen, das sie in der App gefunden hat:

Und siehe da – das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen! Heraus kam dieser leckere, wärmende und herzhafte winterliche Bohneneintopf mit Wurzelgemüse und gelben Linsen, der nicht nur super schnell geht, sondern auch je nach Belieben verändert werden kann. Da freut man sich wirklich auf den Winter!

Winterlicher Eintopf mit saisonalem Wurzelgemüse und Linsen mit dem Cookit

Winterlicher Eintopf mit saisonalem Wurzelgemüse und Linsen mit dem Cookit

→ zum Rezept

Welches Rezept würdest du als erstes für und mit dem Cookit entwickeln? Schreibe es uns in die Kommentare und bleibe gespannt auf den vierten und letzten Cookit-Artikel! Darin findest du unter anderem die Teilnahmebedingungen und die next Steps, um die Chance auf einen von 50 Cookits im Wert von 1.266 Euro zu erhalten!

Mehr Köstlichkeiten für dich