Lisa Schölzel

Redakteurin bei Kitchen Stories

instagram.com/whatscookinglisa/

“Hi, ich bin Lisa, Redakteurin bei Kitchen Stories, und heute bereite ich Spinat-Käse-Knödel im Backofen mit Dampffunktion zu”. Das waren die einleitenden Worte für eines von zwei Videos, mit denen ich mich an Artur richtete, unseren Kameramann bei diesem Projekt. Unsere Mission: Fragen rund um genau diese Funktion zu klären. Was hat es mit dem Dampfgaren im Backofen auf sich? Für welche Gerichte eignet sich dieser? Und, besonders wichtig für mich, überzeugt es geschmacklich? Los geht’s!

Die Theorie: Was du über das Dampfgaren wissen solltest

Beim Projekt “Dampfgaren im Backofen” fand ich mich gleich zu Beginn getreu dem Motto “done is better than perfect” vor dem Siemens Backofen mit Dampffunktion ein, um herumzuprobieren – und die Feuerprobe hoffentlich zu bestehen. Diese bestand eigentlich nur aus einer einzigen Frage: Ist die Bedienung selbsterklärend?

Was genau ist ein Dampfbackofen?

Ganz einfach heruntergebrochen: Ein Dampfbackofen vereint das Backen mit dem Dämpfen. Das Dampfgaren schafft den Spagat zwischen außen knusprig und innen saftig mit nur einem Gerät. Du kannst deinen Lachs oder deinen Spinat, dein Bohnengemüse und auch Fleisch schonend zubereiten, ohne dass wertvolle Nährstoffe verloren gehen. Dämpfen ist die schonendste Garmethode überhaupt. Gleichzeitig musst du keine Abstriche machen, wenn es um Röstaromen oder um Geschmack generell geht.

Was ist das Besondere an dem Siemens Dampfbackofen?

Ich hole kurz aus: Am Anfang war der Schnellkochtopf, der den Dampf in die Küchen dieser Welt brachte. Er sollte Lebensmittel wie Fleisch möglichst schnell garen. Und er schaffte es, große Mengen auf einmal auf den Tisch zu zaubern und hungrige Mäuler zufrieden zu stellen. Der Nachteil: Ungenaue Garzeiten und andere Bedingungen, die nicht richtig abgestimmt waren, konnten das Ergebnis geschmacklich negativ beeinflussen.

Bei den Dampfbacköfen heute ist das Problem schlicht und ergreifend nicht mehr vorhanden. Oder anders: Die genaue Temperatur lässt sich per Touchdisplay einstellen, die Schnellaufheizfunktion lässt einen nicht im Stich, wenn es schnell gehen muss, und wer keine Lust hat auf das ständige Checken, ob der Fisch, das Fleisch, das Gemüse schon ausgetrocknet oder noch saftig ist, dessen bester Freund wird der eingebaute Wassertank, der kontinuierlich Dampf hinzugibt. Mehr dazu später.

Fisch, Fleisch und Gemüse richtig dämpfen

Fisch, Fleisch und Gemüse richtig dämpfen

→ zum Rezept

Der Praxistest: Würziger Lachs und Spinat-Käse-Knödel

Ein paar generelle Dinge zum Praxistest: Ich bin relativ wählerisch, geht es um Geschmack und Konsistenz. Ich habe Rezepte mit Zutaten entwickelt, die ich beim Kochen oft und gerne verwende. Schnelle und praktische Gerichte wie Lachs und Bohnengemüse aus nur einer Auflaufform und Knödel, die immer etwas Besonderes und vielseitig einsetzbar sind.

Würziger Lachs mit Bohnengemüse

Angefangen aber habe ich mit einem Lachsfilet. Dieses Gericht ist ein sehr dankbares: Schnell eingekauft, alle Zutaten in eine Auflaufform gegeben und zwischendurch noch dem Fisch in Form von Harissa Würze verliehen – fertig. Naja, fast. Ein bisschen mehr zu den Zutaten.

Ich habe weiße Bohnen gewählt, die eine schön cremige Textur haben und so in tollem Kontrast zum Lachs stehen. Die scharfe Harissapaste habe ich unverdünnt auf den Lachs gestrichen, weil diese sich durch den Dampf während der Garzeit hervorragend mit Lachs und Weißwein verbindet. Das Ergebnis ist ein Sud, der alle spitzen Aromen wunderbar ausbalanciert. Man muss sich kurz in das System “Backofen mit Dampffunktion” reinfuchsen:

Wo ist der Wassertank und wie befülle ich ihn?
Er ist diskret unter der Bedienungsfläche versteckt und kann sehr einfach erreicht und befüllt werden.

Bei welchen Heizarten lässt sich Dampf zuschalten?
Bei Dampfgarern lassen sich nicht nur Dampfstöße zu den bekannten konventionellen Heizarten zuschalten, es gibt außerdem die eigenständige Funktion Dampfgaren. Bei Backöfen mit Dampffunktion lässt sich Dampf zu den Heizarten Ober-/Unterhitze, 4D-Heißluft, Umluftgrillen und Warmhalten zuschalten.

Welche Funktionen merke ich mir für andere Gerichte?
Mit der Regenerieren-Funktion kann man nämlich zum Beispiel zuvor Gegartes wieder erwärmen, ohne dass das Gericht zu trocken wird. Oder, und da schlägt mein Bäckerinnenherz höher: Die automatische Funktion "Teig gehen lassen", die den Teig perfekt saftig und durch werden lässt – ohne, dass ich selber nach der richtigen Temperatur und Zeitdauer suchen muss.

Und: Die Schnellaufheizfunktion nicht vergessen. Sie ist der kleine Engel, wenn wie so oft die Zeit zu knapp ist.

Wer Lachsfilet oder anderen Fisch schon mal mit Dampfzugabe zubereitet hat, der oder die weiß: Er wird schonend gegart, trocknet durch die Zugabe von Wasser nicht so leicht aus, behält eine glänzende Oberfläche und bleibt innen schön zart und saftig. Und auch das normalerweise leicht austretende Eiweiß in Form von weißem Saft bleibt meist aus. Nach ein paar wenigen Zubereitungs- und Garminuten hat man also ein absolut zufriedenstellendes Abendessen kreiert. Und schick aussehen tut es auch noch.

Pikanter Lachs mit Harissa und weißen Bohnen

Pikanter Lachs mit Harissa und weißen Bohnen

→ zum Rezept

Spinat-Käse-Knödel mit Tomaten-Dattel-Soße

Jetzt aber kommen wir zu meinem Highlight bei diesem Selbstversuch. Kommt man aus Süddeutschland, dann gehören Knödel zum Küchen-1x1. Sie sind kugelrund, weich, luftig und gleichzeitig bissfest. Ich liebe Semmel- wie Kartoffelknödel und habe mich bei diesem Rezept an der Küche Südtirols orientiert: Es gibt Spinat-Käse-Knödel mit einer süßen Tomatenmarmelade.

Wer meine anderen Artikel liest, merkt vielleicht, dass ich mich wiederhole, und trotzdem kann ich es nicht oft genug predigen: Es lohnt sich, einfache Klassiker zu üben und zu beherrschen. Und, oh ja, Knödel gehören definitiv dazu. Sie passen zu Braten und dunkler Soße genauso wie zu einer cremigen Pilzsoße. Sie dürfen aber auch mal der Star in einem Gericht sein, das haben sie verdient. Normalerweise koche ich sie in Salzwasser. Eine andere Methode ist das Einwickeln in Frischhalte- und dann in Alufolie, damit sie auf jeden Fall zusammenhalten. Am Tag der Wahrheit war der Backofen mit Dampffunktion die bevorzugte Wahl. Man kann sagen, ich war gespannt. Legen wir also los.

Ich benutzte wieder die Schnellaufheizfunktion, bereitete den Blattspinat in einem Garbehälter vor und schob ihn in den Ofen – Dampfzugabe an.

Ehrlich gesagt, ich vertraute der Sache noch nicht so richtig. Ich stellte lieber schon mal ein Sieb in die Spüle – für den Fall, dass ich den Spinat nach dem Garen von überschüssigem Wasser befreien müsste. Aber: Ich wurde eines Besseren belehrt und das Sieb blieb links liegen. Der Spinat behielt seine grüne Farbe und seinen Biss, war nicht wässrig, tatsächlich gar nicht.

Ich hackte also direkt fröhlich vor mich hin und mischte ihn unter meine Knödelmasse. Der Garbehälter ist mit vielen kleinen Löchern versetzt, damit der Dampf auch an jede Stelle gelangen kann. Die perfekte Voraussetzung, um rundum (ha!) perfekte Knödel zu dämpfen.

Das Resultat: Sie sind nicht zerfallen, haben sich nicht wie Gummi angefühlt. Sie waren sehr saftig und aromatisch, haben keinen Geschmack verloren. Durch die schonende Methode des Dämpfens dringt die Wärme intensiver in den Kern des Knödels. Mein Knödelherz war Geschmack geschmacks- und konsistenztechnisch mehr als überzeugt.

Spinat-Käse-Knödel mit Tomaten-Dattel-Soße

Spinat-Käse-Knödel mit Tomaten-Dattel-Soße

→ zum Rezept

Mein Fazit

Zu Beginn war ich skeptisch. Ich entscheide mich lieber für meine Hände als für die Teigknetmaschine, ziehe den Gas- einem Induktionsherd und ein Nudelholz einer Nudelmaschine vor. Ich genieße das Kochen und Backen und die simple Herangehensweise in der Küche. Warum um Himmels Willen sollte ich mir also einen Ofen mit Dampfgarfunktion anschaffen?

Und dann kam der Spinat mit der perfekten sattgrünen Farbe und Konsistenz aus dem Ofen, ein unglaublicher Sud zum saftigen Lachs und die Knödel, die ich heiß und innig liebe, waren gleichzeitig fest und fluffig. Vor allem wegen letzteren würde ich mich jedes Mal wieder über eine Dampffunktion freuen wie ein kleines Kind.

Ich mag sehr, dass ich wenig Equipment gebraucht habe und zum Beispiel das Garblech und auch den Ofen mehrfach unterschiedlich verwenden konnte. Wer sich also glücklich schätzen kann, einen solchen Ofen zu haben oder in Erwägung zieht, sich einen anzuschaffen, dem empfehle ich ganz uneingeschränkt diese beiden Rezepte für den Anfang – und für danach. Zum Üben der Funktionen, zum gegenseitigen Kennenlernen und dann zum Aufrechterhalten der Freundschaft.

Mehr Köstlichkeiten für dich