Zimtwirbel-Weihnachtsplätzchen

Zimtwirbel-Weihnachtsplätzchen

1 Bewertungen
Andreas Strauch

Andreas Strauch

Community Mitglied

„Knusprige, dünne Zimtwaffeln sind eine Spezialität im Saarland, der Pfalz und Ostfrankreich. Leider braucht man ein spezielles Waffeleisen um sie zuzubereiten. Deswegen habe ich mich an einem anderen Familienrezept, buttrigem Mandelgebäck, bedient und aus beiden Rezepten diese Plätzchen kreiert, die herrlich nach Butter und Zimt schmecken und sich mit einfachen Mitteln zubereiten lassen. Die Mischung aus Mehl und Speisestärke gibt den Plätzchen ein besonders feine Textur, sie können aber auch nur mit Mehl hergestellt werden. Da eine große Menge Zimt verwendet wird empfehle ich den geschmacksintensiveren und gesünderen Ceylon-Zimt. Wie du in meinem Foto sehen kannst, habe ich mit verschiedenen Teigdicken experimentiert, denn damit beeinflusst man wie dick oder dünn die einzelnen Wirbel werden.“

Aufwand

Mittel 👍
45
Min.
Zubereitung
15
Min.
Backzeit
60
Min.
Ruhezeit

Zutaten

Portionen2
Ei (Raumtemperatur)
11⅔ g
Butter (weich)
8⅓ g
Zucker
10 g
Mehl
10 g
Speisestärke
5⅓ g
gemahlene Mandeln
Prise
Salz
EL
gemahlener Zimt

Utensilien

Handrührgerät mit Rührbesen, 2 Schüsseln (groß), Handrührgerät mit Knethaken, Frischhaltefolie, Backofen, Nudelholz, Messer, Backpapier, Backblech

  • Schritte 1/5

    • Ei (Raumtemperatur)
    • 11⅔ g Butter (weich)
    • 8⅓ g Zucker
    • 10 g Mehl
    • 10 g Speisestärke
    • 5⅓ g gemahlene Mandeln
    • Prise Salz
    • Handrührgerät mit Rührbesen
    • 2 Schüsseln (groß)

    Das Ei, die weiche Butter und den Zucker in eine Rührschüssel geben und mit dem Rührbesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine cremig aufschlagen. In einer anderen Schüssel Mehl, Speisestärke, gemahlene Mandeln und eine Prise Salz vermengen.

  • Schritte 2/5

    • EL gemahlener Zimt
    • Handrührgerät mit Knethaken
    • Frischhaltefolie

    Die Mehlmischung Stück für Stück zur Butter geben und mit einem Knethaken vermischen. Wenn ein glatter Teig entstanden ist, in zwei gleich große Hälften zerteilen. Die eine Hälfte zu einem 3–4 cm dicken Rechteck formen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen den Zimt in die andere Teighälfte einkneten, ebenfalls zu einem Rechteck formen, einwickeln und ca. 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

  • Schritte 3/5

    • Backofen
    • Nudelholz

    Den Backofen auf 180°C vorheizen. Beide Teighälften zwischen Backpapier oder auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu Rechtecken von etwa 15x25 cm ausrollen. Die Dicke kann je nach Geschmack 2–5 mm betragen.

  • Schritte 4/5

    Den Zimtteig auf den hellen Teig legen, sodass an einer der langen Kanten ein Finger breit weißer Teig zu sehen ist. Die anderen Kanten gerade abschneiden. Den Teig von der langen Kante ohne Überstand vorsichtig einrollen. Wenn nötig die Teigunterseite immer wieder mit einem Schaber von der Arbeitsfläche lösen. Wieder ca. 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen, damit er sich besser schneiden lässt.

  • Schritte 5/5

    • Messer
    • Backpapier
    • Backblech

    Den gekühlten Teig in ca. 5 mm dicke Taler schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech mit etwas Abstand platzieren. Je nach Backofen etwa 15 Min. bei 180°C backen, bis die Wirbel goldbraun sind. Auf einem Gitter auskühlen lassen und optional mit Puderzucker oder Zuckerguss dekorieren. Guten Appetit!

Tags

Mehr Köstlichkeiten für dich

    Kommentare (undefined)
    oder
    Registriere dich, um unsere Inhalte kommentieren zu können!