Microgreens zu Hause selber anpflanzen

Moment, du fragst dich gerade, was Microgreens sein sollen? Dann wollen wir dich natürlich nicht im Ungewissen lassen: „Micro“ bedeutet „klein“, „Greens“ steht für „Pflanzen“ und damit sind Microgreens nichts anderes als kleine Pflanzen, genauer gesagt Gemüse- oder Kräuterkeimlinge, die äußerst gesund sind.

Im Gegensatz zu großen Gewächsen kannst du sie ganz unkompliziert und schnell auf der eigenen Fensterbank anpflanzen. Wir verraten dir heute, wie das geht, warum die Powerpflänzchen so gesund sind und wie du sie in der Küche verarbeiten kannst.

Kitchen Stories

Warum solltest du Microgreens züchten?

Vielleicht hast du selbst schon probiert, Tomaten, Kräuter oder Frühlingszwiebeln zu Hause anzupflanzen und hast schnell gemerkt, dass das gar nicht so leicht ist – oft brauchst du dafür viel Platz und Geduld.

Microgreens anzupflanzen ist dagegen fast schon ein Kinderspiel und du brauchst dafür nicht mal einen Garten oder Balkon – die Fensterbank reicht vollkommen aus. Im Gegensatz zu vielen Obst- und Gemüsesorten kannst du sie ganzjährig züchten und hast auch im Winter einen zuverlässigen Vitaminlieferanten. Das Pflanzen dauert nicht lang, ist günstig und nicht aufwändig – düngen musst du Microgreens beispielsweise gar nicht. Sobald du einmal alle Utensilien zu Hause hast, kannst du immer weiterpflanzen und neue Sorten ausprobieren.

Darüber hinaus sind Microgreens sehr gesund, denn sie enthalten im Prinzip alle Nährstoffe, die die Pflanze zum Wachsen bräuchte. Das heißt, dass sie auf ihre Größe heruntergerechnet das Mehrfache an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen enthalten als ihre großen Geschwister. Daher werden ihnen verdauungsfördernde und antioxidative Eigenschaften nachgesagt – ein echtes, kleines Superfood.

Kitchen Stories

Welche Microgreens-Sorten kannst du anpflanzen?

Die Auswahl an Keimlingen ist riesig. Von Klassikern wie Kresse, Senf, Rucola und Rotkohl über Kräuter wie Minze und Koriander bis hin zu Brokkoli, Mungobohnen, Radieschen, Bockshornklee, Rettich, Kichererbsensprossen, rote Bete, Kürbissamen und Sesam gibt’s fast nichts, das es nicht gibt.

Oft findet man das Microgreens-Saatgut in Gartenabteilungen in Baumärkten, natürlich auch online und überraschend oft auch in größeren Super- oder Biomärkten. Geh bei deinem nächsten Einkauf doch direkt auf die Suche.

Kitchen Stories

So züchtest du deine eigenen Microgreens:

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Microgreens zu züchten, z. B. in Zuchtsets oder Keimgläsern, die man leicht zu Hause basteln oder oft dort kaufen kann, wo es auch Keimsprossen gibt. Heute erklären wir dir die einfache Anzucht mit Erde.

Microgreens selber ziehen – das benötigst du dafür:
- 1 Anzuchtschale (es funktioniert mit jeder flachen Schale, also sogar mit einer Auflaufform)
- Anzuchterde
- Keimsprossen
- 1 Sprühflasche
- Frischhaltefolie

So geht es:

  1. Fülle deine Microgreens-Anzuchtschale ca. 2 cm hoch mit Anzuchterde. Anschließend kannst du deine Keimsprossen darauf verteilen und leicht in die Erde drücken. Befeuchte die Erde intensiv mithilfe einer Sprühflasche. Dafür solltest du am besten keine Gießkanne oder ähnliches benutzen, denn ansonsten wird die Erde zu feucht und kann schimmeln.
  2. Dunkelkeimer keimen, wie der Name schon sagt, zunächst im Dunkeln. Am besten deckst du deine Schale also mit einer zweiten Schale ab oder gibst noch eine dünne Schicht Erde darauf. Bei Lichtkeimern kannst du die Schale mit Frischhaltefolie abdecken, die dafür sorgt, dass deine Microgreens noch schneller wachsen.
  3. Die Schale stellst du am besten aufs Fensterbrett, aber nicht direkt in die Sonne. In den ersten Tagen solltest du die Keimlinge morgens und abends lüften und nach Bedarf nachfeuchten.
  4. Nach 4 – 6 Tagen solltest du schon kleine Pflänzchen sehen und kannst die Abdeckung entfernen. Keine Sorge, Dunkelkeimer sind am Anfang natürlich noch gelblich und werden erst jetzt im Licht grün.
  5. Nach ca. 10 – 14 Tagen sollten deine Microgreens etwa daumenhoch und saftig grün sein. Dann sind sie erntereif und sollten zeitnah verarbeitet werden.

Wie verarbeitest du Microgreens in der Küche?

Microgreens kannst du vielseitig einsetzen. Am einfachsten packst du sie in Salate oder auf Sandwiches, aber du kannst sie genauso gut in Pestos, Aufstrichen und Smoothies verarbeiten. Ersetze beispielsweise das Basilikum in diesem einfachen Pestorezept mit Microgreens deiner Wahl:

Kitchen Stories

Hausgemachtes Pesto

  • 02:53 Min.
  • 242.1K Aufrufe

Hast du auch schon Microgreens angepflanzt oder mit ihnen gekocht? Dann verrate uns deine Tipps und Tricks in den Kommentaren!