Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen Zuckersorten?

Alexandra

Kontributorin

Jeden Monat nehmen wir bei Kitchen Stories einen Essens-Mythos genau unter die Lupe, um herauszufinden, was daran wahr oder falsch ist. Hast du auch ein Thema rund um Essen, das dir nicht mehr aus dem Kopf geht und dessen Geheimnis wir für dich lüften sollen? Dann schreib uns einen Kommentar unter diesem Artikel!

Kitchen Stories

In nahezu jedem Backrezept wird eine andere Art von Zucker verwendet, zum Beispiel Sirup (Melasse), Muscovado-Zucker, raffinierter, weißer Zucker oder Puderzucker. Eines ist klar: All diese Produkte gehören zum Zuckersortiment – aber musst du auch alle davon in der Vorratskammer haben?

Wir erklären dir, wie Zucker hergestellt wird, welche unterschiedlichen Arten von Zucker es gibt und ob du sie so einfach miteinander ersetzen kannst.

Was ist Zucker überhaupt?

Zucker wird aus zwei verschiedenen Pflanzen gewonnen: der Zuckerrübe oder dem Zuckerrohr. Sie werden zerkleinert, gepresst und mit Wasser versetzt und extrahiert. Durch die Verdampfung des Wassers und die anschließende Kristallisierung entstehen am Ende die feinen Körner, die wir als Kristallzucker kennen.

Wir nehmen heute Sirup, Muscovado-Zucker, weißen Zucker und Puderzucker genauer unter die Lupe.

Kitchen Stories

Durch das Verdampfen des Wassers entsteht zunächst Melasse. Sirup ist also ein Nebenprodukt bei der Herstellung von weißem Zucker. Er ist würziger und reichhaltiger im Geschmack und wird, vor allem in der Weihnachtszeit, in den USA und Westeuropa als Süßungsmittel in Desserts verwendet.

Wird der Saft des Zuckerrohrs kristallisiert, entsteht Zuckergranulat. Muscovado-Zucker (im Englischen "brown sugar") entsteht, wenn man Sirup und weißen Zucker miteinander mischt.

Puderzucker ist sehr fein gemahlener weißer Zucker, der mit Stärke verfeinert wird, um ein Verklumpen zu vermeiden. Er eignet sich vor allem für Zuckerguss, denn er löst sich besonders leicht auf, oder wird als Dekoration zum Bestäuben von Kuchen und Gebäck verwendet.

Ist Zucker austauschbar?

Selbstverständlich ist er das. Aber ersetzt du ihn durch eine andere Zuckerart, verändert sich die Konsistenz und das Aroma deines Gebäcks. Es ist immer noch gesüßt, doch Sirup enthält zum Beispiel mehr Feuchtigkeit und ist viel reichhaltiger als Kristallzucker.

Kitchen Stories

Das Gelingen eines Kuchens hängt natürlich auch von der Temperatur des Backofens, der Backzeit und anderen Zutaten ab. Aber verwendest du einen anderen Zucker als vorgegeben, könnten knusprige Kekse weich werden, oder weiche Kekse auf dem Backblech verlaufen. Wir erklären dir, welche Zuckerarten du ersetzen kannst und wie du sie verwendest.

Du bist experimentierfreudig? Dann nimm dir deine Lieblingsrezepte und probiere verschiedene Zuckervarianten aus. So kannst du herausfinden, wie sie sich in Konsistenz und Aroma unterscheiden.

So verwendest du Zucker richtig

Weißer Zucker

Er ist wahrscheinlich der am häufigsten gekaufte Zucker. Das liegt auch daran, dass er sich nicht so einfach austauschen lässt, wenn man ein besonders gutes Backergebnis erzielen möchte. Du kannst natürlich eine andere Art Zucker verwenden, doch dann solltest darauf vorbereitet sein, dass sich dein Backergebnis vom Original unterscheidet.

Kitchen Stories

Muscovado-Zucker

Da Muscovado-Zucker die Kombination aus weißem Zucker und Sirup ist, solltest du beachten, dass er mehr Feuchtigkeit und Geschmack enthält und deshalb Gebäck oft weicher macht. Aber genau deshalb eignet er sich hervorragend zum Karamellisieren.

Du hast keinen Muscovado-Zucker zur Hand? Du kannst ihn ganz einfach Zuhause selber machen. Mische eine Tasse weißen Zucker mit ca. 1-2 EL Sirup. Je mehr Sirup du hinzugibst, desto dunkler wird der Zucker.

Kitchen Stories

Brauner Zucker selbst gemacht

  • 0:56 Min.
  • 44.6K Aufrufe

Puderzucker

Da Puderzucker sehr fein gemahlen ist, hat er eine besonders dichte und pudrige Konsistenz. Auch er ist schwer zu ersetzen, vor allem wenn du eine cremige Textur anrühren musst wie zum Beispiel für Zuckerguss und Buttercreme. Versuche es alternativ mit weißem Zucker. Oder du machst Puderzucker einfach selbst, indem du weißen Zucker in einer Kaffeemühle oder Küchenmaschine mahlst. Stärke brauchst du dabei nicht dazugeben.

Kitchen Stories

Sirup

Sirup oder Melasse gibt es in verschiedenen Varianten, von fast schwarzer bis zu heller Färbung. Zum Backen wird normalerweise ein heller Sirup verwendet, denn er ist milder und süßer. Dunkler Sirup ist herber und bitterer im Geschmack und deshalb nicht zum Backen geeignet, es sei denn er wird ausdrücklich erwähnt. Beim Kauf von Sirup solltest du darauf achten, dass er keine Sulfide enthält, denn diese können einen metallischen Nachgeschmack hinterlassen. Sirup kannst du einfach mit anderen flüssigen Süßungsmitteln wie Honig oder Ahornsirup ersetzen.

Kitchen Stories

Welchen Zucker verwendest du am liebsten? Welche Tricks kennst du, um Zucker zu ersetzen? Fehlt dir in unserer Aufzählung etwas, worüber du mehr wissen möchtest? Schreib es uns in die Kommentare.