Team

Redakteure bei Kitchen Stories

Das Kitchen-Stories-Team hat lange daran gearbeitet, aber nun ist es endlich soweit: Ab sofort kannst du deine eigenen Rezepte in unserer App hochladen und mit der Community teilen! Das Hochladen deines Rezepts geht nicht nur einfach, sondern macht auch gleichzeitig eine Menge Spaß, denn du kannst deine eigenen Fotos und sogar Videos hochladen. So erstellst du nach und nach eine digitale Rezeptsammlung in tollem Design – und hast all deine Rezepte immer auf einen Blick!

In diesem Artikel zeigen wir dir Schritt-für-Schritt, wie du dein (erstes) eigenes Rezept erstellst und worauf du dabei achten solltest. Praktische Tipps rund um das Erstellen deines Rezepts findest du in diesem Artikel. Dort verrät das Kitchen-Stories-Team seine besten Tipps zu Handyfotos und -videos, dem perfekten Rezepttitel und verständlichen Schritttexten.

So lädst du dein eigenes Rezept bei Kitchen Stories hoch

Rezepte kannst du sowohl parallel beim Kochen als auch erst danach hochladen. Jedes Rezept wird automatisch als Entwurf zwischengespeichert, sodass du es nicht in einer Sitzung schreiben und direkt hochladen musst. Deine Rezeptentwürfe findest du gesammelt in deinem eigenen Profil, das du über die untere Menüleiste erreichst. Dort klickst du auf einen Rezeptentwurf und kannst ihn weiter bearbeiten. Alle Rezeptentwürfe kannst nur du in deinem eigenen Profil sehen, sie sind nicht für andere Mitglieder der Community sichtbar.

Wichtig: Lade vorab die aktuelle Version der Kitchen-Stories-App herunter. So stellst du sicher, dass du auf dem neusten Stand bist und alle Funktionen nutzen kannst. Verpasse also kein Update!

Schritt 1:

Öffne die Kitchen-Stories-App auf deinem Handy und klicke in der unteren Menüleiste auf "Erstellen", um mit deinem Rezept zu beginnen.

Gib deinem Rezept einen Namen und lade ein Foto deines fertigen Gerichts hoch. Wenn du dein Rezept in diesem Moment noch kochst, kannst du das Titelfoto auch erst später hinzufügen.

Schritt 2:

Weiter geht es mit ein paar wichtigen, generellen Informationen zu deinem Rezept.

- Rezeptmenge: Damit die Community die Menge deines Gerichts einschätzen kann, gibst du hier entweder an, wie viele Personen von deinem Gericht satt werden oder wie viele Stücke man erhält. Bei Kartoffelbrei mit Gemüse ergibt es Sinn, anzugeben wie viele Personen davon satt werden. Bei Keksen ist zum Beispiel eine Stückzahl hilfreicher.

- Aufwand: Du kannst zwischen einfach, mittel und schwer auswählen. Beachte dabei mehrere Dinge, z. B. Wie kompliziert ist das Kochen deines Rezepts? Benötigt man spezielle Utensilien oder besondere Zutaten für dein Rezept? Muss es lange ruhen? In diesen Fällen kannst du dein Rezept zum Beispiel auf “mittel” einstufen, damit andere Nutzer sehen, dass der Aufwand ein bisschen höher ist (er lohnt sich natürlich trotzdem!)

- Zeitangaben: Um besser einschätzen zu können, wie lang man für dein Rezept benötigt, haben wir die Zeiten eingeteilt in Zubereitungszeit, Backzeit und Ruhezeit.

Die Zubereitungszeit bezieht sich auf die Zeit, die du aktiv mit der Zubereitung verbringst, z. B. zum Schneiden von Zutaten, aber auch Anbraten oder Kochen. Die Backzeit ist die Zeit, die dein Gericht im Backofen verbringt. Die Ruhezeit bestimmt, wie lang dein Gericht z. B. marinieren, aufgehen oder kühlen muss. In dieser Zeit kann man entspannt aus der Küche gehen und muss sich nicht um das Essen kümmern.

Schritt 3:

Vor dem Kochen geht man für gewöhnlich einkaufen oder legt sich die Zutaten bereit, richtig? Genau darum fangen auch wir auch mit der Zutatenliste an. Wähle alle Zutaten aus, die man für das Kochen deines Gerichts benötigt. Wenn du eine Zutat in mehreren Schritten benötigst (z. B. 100 g Zucker und für den Teig und 50 g Zucker für das Frosting), musst du diese Zutat auch mehrmals anlegen.

Du kannst die Zutat ganz einfach in das vorgegebene Feld eintragen – sofort öffnet sich eine umfangreiche Liste mit über 1500 Zutaten, auf denen du ganz einfach die passende auswählen kannst. Solltest du deine Zutat nicht finden, probiere es mit mehreren Schreibweisen oder Synonymen. Findest du die Zutat immer noch nicht, schreibe sie in das Feld und klicke auf "Weiter". Anschließend trägst du die Mengenangabe ein.

Einige Zutaten können spezielle Eigenschaften vorweisen. Beim Zubereiten von Teig kann es beispielsweise äußerst wichtig sein, ob die Butter kalt oder auf Raumtemperatur sein soll. Für genau diese Zutaten haben wir bereits Eigenschaften zum Auswählen bereitgestellt, aus denen du nur noch die passende auswählen musst.

Zusätzlich hast du die Option, einen bestimmten Verwendungszweck für einzelne Zutaten anzugeben. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn du keine genaue Mengenangaben für diesen Zweck angeben kannst, z. B. bei “Pflanzenöl zum Braten”, “Petersilie zum Garnieren”, “Mehl zum Bestäuben” oder fürs Abschmecken mit Salz, Pfeffer oder Zucker. Wir haben dir auf dafür eine Liste mit den häufigsten Zwecken zusammengestellt.

Hast du eine Zutat vollständig ausgefüllt, klicke auf „Speichern“ und fahre so mit all deinen Zutaten fort.

Schritt 4:

Jedes Rezept ist in einzelne Schritte unterteilt, die die Zubereitung in einer zeitlichen Abfolge beschreiben. Beschreibe im Schrittext verständlich, wie du vorgehst.

Zusätzlich kannst du zur Veranschaulichung ein Foto oder Video zu jedem Schritt aus deiner Fotobibliothek hochladen oder direkt während des Kochens aufnehmen. Videos dürfen dabei nur maximal 20 Sekunden lang sein und werden quadratisch angezeigt.

Wenn du den Schritt fertig beschrieben hast, kannst du aus deiner eben erstellten Zutatenliste alle Zutaten und Utensilien auswählen, die du für diesen konkreten Schritt benötigst. Falls du an dieser Stelle merkst, dass eine Zutat fehlt, kannst du einfach im Menü zurückgehen und die Zutat zur Liste hinzufügen.

Mit einem Klick auf "Speichern" kannst du einzelne Schritte beenden und mit dem nächsten Schritt fortfahren, bis du dein gesamtes Rezept eingetragen hast.

Schritt 5:

Du bist schon fast fertig! Mit der Auswahl passender Kategorien kannst du nun der Community dabei helfen, dein Rezept schneller zu finden.

Aus vorgegeben Kategorien kannst du anklicken, um welche Art von Gericht es sich bei deinem Rezept handeln (z. B. ein Hauptgericht ode Dessert), ob es zu einer bestimmten Länderküche gehört und zu welchen Anlässen du es am liebsten kochst/backst (z. B. Weihnachten, Wohlfühlessen, Abendessen unter der Woche).

Zum Schluss kannst du uns, wenn du möchtest, noch ein paar zusätzliche Tipps oder sogar die Geschichte hinter deinem Gericht verraten. Woher hast du die Inspiration dafür? Kann man einzelne Zutaten auch mit anderen ersetzen und womit lässt es sich kombinieren oder servieren?

Schritt 6:

Du hast nun alle Informationen zu deinem Gericht eingetragen. Mit einem Klick auf „Vorschau anzeigen“ siehst du alles, was du bisher eingetragen hast uns kannst deine Schritte in Ruhe auf Rechtschreibfehler durchlesen und gegenchecken, ob wirklich alle Zutaten und Utensilien eingetragen sind. Wenn du dabei Fehler oder Änderungen siehst, kannst du einfach auf das Kreuz oben links gehen und im Menü zurückgehen, um einzelne Details zu ändern.

Wenn du mit deinem Rezept zufrieden bist, klickst du auf den Button „Schick uns dein Rezept“. Dein Rezept ist nun bei uns und wird noch einmal gegengelesen. Dieser Vorgang kann einige Tage dauern. Sobald das Rezept live ist, erhältst du eine Benachrichtigung per Mail. Sollte es Probleme geben, kannst du dein Rezept überarbeiten und bis zu dreimal neu einreichen.

Geschafft!

Dein Rezept wurde von uns durchgelesen und ist nun veröffentlicht! Du kannst es ab sofort direkt in der App finden – neben all den anderen Rezepten aus der Community. Jedes Rezept kannst du favorisieren, kommentieren und nachkochen. Und genauso kann die Community auch deine Rezepte sehen!

Du kannst so viele Rezepte veröffentlichen und mit der Community teilen wie du magst! Wir sind ganz gespannt, welche Gerichte wir bald von dir Nachkochen können!

Mehr Köstlichkeiten für dich