Einmal um die Welt frühstücken

Einmal um die Welt frühstücken

Reise mit uns in die süße Vielfalt internationaler Frühstücksvorlieben

0 Bewertungen
Gesponsert
P

Philipp Zeile

Food Editor bei Kitchen Stories

Gibt es einen schöneren Start in den Tag als ein gutes Frühstück? Sei es allein, gemeinsam mit guten Freund*innen oder der Familie, ein Frühstück – egal, wie simpel oder aufwendig – ist ein Tages-Highlight, welches mich ausgleicht und glücklich macht. Gemeinsam mit nutella® begaben wir uns auf eine Reise um landestypische Frühstücksgerichte zu entdecken und fanden so zusammen eine wahre Vielfalt internationaler Frühstückstraditionen. Endecke sie mit uns!

Egal, welche Variante des Frühstücks man wählt – ob genüsslich und ohne Zeitdruck am Wochenende oder die schnelle und einfache Version unter der Woche an Arbeitstagen – das Gefühl, mit welchem man in die Küche schlurft, den Espresso-Kocher aufsetzt und sich der Kaffee-Duft verbreitet, ist immer gleich erfüllend. Während unter der Woche viele Menschen auf schnelle, jedoch kreative und leckere Mahlzeiten wie Overnight Oats oder Avocado auf Toast setzen, geben sich die meisten am Wochenende etwas mehr Mühe.

Ich lade gerne Sonntags meine engsten Freund*innen zu einem Brunch mit selbstgemachten Bagels und frischem Orangensaft ein. Ehe man sich’s versieht, sitzt man am frühen Abend immer noch da und redet, lacht, spielt Karten oder hört Musik. Das ist für mich der perfekte Sonntag. Klassisch essen wir in Deutschland zum Frühstück Brötchen vom Bäcker, Wurst- und Käseaufschnitt, süß mit Marmelade, Honig und nutella®, sowie Müsli und Obst. Allerdings gibt es mehr und mehr Interesse daran, sich an internationalen Köstlichkeiten am Morgen zu probieren und ab und zu ein wenig Abwechslung ins klassische Brötchenfrühstück am Wochenende zu bringen.

Frühstück in Europa

In Europa gibt es viele Länder, in denen uns die Art und Weise, wie gefrühstückt wird, bereits bekannt ist, da sie der deutschen Tradition recht ähnlich ist. Wir werden in diesem Artikel einen genaueren Blick auch auf diese Länder werfen, um zu schauen, ob wir die eine oder andere Überraschung finden, die uns so noch nicht bekannt sind. Allgemein kann man sagen, dass in den meisten Ländern Europas Brot oder Gebäck in vielen Formen vorkommt und einen hohen Stellenwert als Frühstücksgrundlage genießt.

So wird in Belgien beispielsweise zum Frühstück Brot serviert, oft mit Wurst- und Käseaufschnitt, sowie Marmelade (typischerweise Erdbeer- und Marillenmarmelade). Zu Trinken gibt es meist Kaffee oder Tee. Soweit ähnelt diese Art und Weise zu frühstücken sehr der Deutschen. Allerdings hat Belgien einen Frühstücks-Klassiker-Ass im Ärmel, von dem wir in Deutschland nur träumen können: Die traditionellen belgischen Waffeln sind ein Meisterwerk der Backkunst und international bekannt und beliebt. Außen durch ihre Karamellisierung leicht kross und innen locker fluffig, garniert mit Puderzucker, Sirup, oder nutella® – wem läuft da nicht das Wasser im Mund zusammen?

Weiter geht’s in die Niederlande: hier gibt es ebenfalls Brot, wenn auch oft viel weicheres Brot als in Deutschland, oder Müsli. Das Müsli wird mit Joghurt oder Milch gegessen, während Brot meist in der Form eines gebutterten Weizentoasts mit Käse, Marmelade und dem beliebten Topping Hagelslag zu finden ist. Hagelslag sind kleine Schokostreusel, welche einfach auf ein Butterbrot gestreut werden. Als gebürtige Niederländerin hatte meine Großmutter natürlich immer Hagelslag zuhause, was bei uns Enkeln sehr beliebt war. Ein weiteres süßes Gericht, welches sich großer Beliebtheit erfreut, sind Poffertjes. Dies sind kleine runde Mini-Pfannkuchen, die traditionell mit Butter und Puderzucker serviert werden. Die machen auf einem Frühstückstisch visuell und geschmacklich einiges her! Wir garnieren sie zusätzlich noch mit einem Überzug nutella®.

Schauen wir nun mal übers Wasser nach Großbritannien. Wohl einen der berühmtesten Klassiker unter den internationalen Frühstücken stellt das full english breakfast dar. Bestehend aus Schinken, saftigen und knackigen Würstchen, Eiern (in jeglicher Zubereitungsform), gegrillten Tomaten, gegrillten Pilzen, gebuttertem Toast und natürlich: Baked Beans. Klassisch gibt es dazu schwarzen Tee mit Milch. Diesen trinkt man nur allzu gerne in Begleitung von britischen Scones. Unsere Variante mit einer Portion Frischkäse und nutella® ist also folglich ein Muss bei jedem Frühstück im Tea Party-Style.

Frühstück in Nord- und Lateinamerika

Machen wir uns nun auf den Weg über den Atlantik in die Frühstücksküche Amerikas. Als ich von 2014 bis 2015 in der Nähe von New York City lebte, wurde mir vor allem die große Liebe zu Bagels bewusst. Zumindest war dies so am “Big Apple”, wo der weltbekannte NY-Style Bagel mit Frischkäse und Räucherlachs definitiv nicht fehlen durfte.

US-amerikanische und kanadische Frühstücksvorlieben decken sich oftmals. Beide Länder speisen sowohl süß als auch herzhaft. Klassischerweise nehmen Pancakes die Rolle des süßen Frühstücks ein. Wenn auch in Kanada luftiger und dicker als in den USA, werden beide Pancake-Varianten mit Ahornsirup und verschiedenen anderen Toppings serviert. Unser Fokus liegt aber in den USA auf den wunderbaren French Toast-Rollen mit Blaubeeren und nutella®. Diese praktisch aufgerollten süßen Snacks gehen in meinen Augen immer. In Kanada nicht unbedingt nur als Frühstück, sondern auch als Zwischenmahlzeit tagsüber, faszinieren uns die Beavertails – ein luftig-lockeres, in die Länge gezogenes Gebäck, getoppt mit nutella® und frisch aufgeschnittenen Früchten.

Wenn man nun gen Süden in Richtung Lateinamerika, insbesondere Argentinien, schaut, gibt es zum Frühstück das sogenannte Desayuno Completo, bestehend aus Orangensaft, Kaffee, Wasser, Criollitas (Kekse aus Blätterteig), Toast, sowie den Nationalstolz: Dulce de Leche. Man sieht: In Argentinien wird sehr ausgiebig gefrühstückt. Ein Frühstücksklassiker Argentiniens sind Medialunas, übersetzt Halbmonde. Diese landeseigenen Croissants, welche Kaffee besonders toll begleiten, sind oft traditionell mit Dulce de Leche gefüllt.

Frühstück im Mittelmeerraum, in Asien & Afrika

Wir reisen zurück nach Europa, aber ganz speziell an die Verbindungsstelle zwischen Asien und Europa: in den Mittelmeerraum der Türkei. Hier werden gerne sogenannte Mezze serviert - die mediterrane Version der spanischen Tapas, wenn man so will. Das bedeutet, dass großen Wert auf das gemeinsame Essen über einen längeren Zeitraum gelegt wird. Auf meiner letzten Reise nach Istanbul Anfang des Jahres konnte man bei angenehmen Temperaturen draußen unter einem Zitronenbaum frühstücken und zusammen mit guten Freund*innen lachen. Mein liebstes Frühstücksgericht im Mezze-Stil sind Çilbir - türkische pochierte Eier, die auf einem Bett aus Joghurt serviert und mit Chiliöl begossen werden.Als krönenden Abschluss eines ausgiebigen Frühstücks stellen wir euch eine Portion der traditionellen Sirupbällchen, den sogenannten Lokma, vor. Wir garnieren sie mit gehackten Pistazien und einem nutella® Drizzle.

Die Reise geht weiter nach Asien, einer ganz anderen (Ess-)Kultur als unsere westliche. Ein kleiner Fun-Fact am Rande: In Thailand beispielsweise wird nicht wie bei uns zwischen Frühstück, Mittagessen und Abendessen unterschieden. In Thailand sagt man zu Frühstück am Morgen Ahaan Chow, was so viel heißt wie morgendliche Nahrung. Oft gibt es deftige Gerichte zu frühstücken, wie ein Thai Omelett, Thailändischen Congee (Reispudding) oder verschiedene Suppen inklusive Teigtaschen. Wir orientieren uns daher nicht nur am typischen Frühstück, sondern wandeln eine beliebte Zwischenmahlzeit in eine Frühstücksvariation um. Unser süßer Fokus in Thailand liegt auf dem bekannten Mango Sticky Rice. Dabei trifft süßer Klebreis auf eine fruchtige Mango und nutella® Topping – na, was möchte man da mehr?

Wir bleiben im warmen Klima: Unsere Reise führt uns nun nach Afrika. Hier gehen Essensvorlieben oft über Landesgrenzen hinaus und so finden wir hier einen süßen Frühstücksklassiker, der in den verschiedenen ostafrikanischen Ländern beheimatet ist. Die frittierten Mini-Donuts, die man gerne zum Frühstück isst, nennt man sowohl in Tansania als auch in Kenia und Ruanda Mandazi. Das Grundrezept ist hier oft sehr ähnlich, wobei sich die Formen und Größen der Frühstücks-Donuts minimal unterscheiden. Wir garnieren sie mit ein wenig Puderzucker und einem feinen nutella® Drizzle und versprechen: nur einen probieren funktioniert hier nicht!


Ich hoffe, euch gefällt die Frühstücksreise mit nutella® genauso sehr wie sie uns gefallen hat. Hier seht ihr noch einmal alle Rezepte in der Übersicht. Viel Spaß beim Entdecken neuer Frühstücks-Kreationen und beim Nachkochen der süßen Köstlichkeiten!

Verfasst am 11. Mai 2022

Weitere Rezepte von nutella®

Mehr Köstlichkeiten für dich

    Kommentare (undefined)
    oder
    Registriere dich, um unsere Inhalte kommentieren zu können!